di 19/11
16:00
Praktikumsbörse
In den Räumen des Stadtteilzentrums Desi veranstalten am 19.11.19 selbstorganisierte Kindertageseinrichtungen (Soke e.V.) von 16.00 bis 19.00 eine Infobörse für Praktika im sozialen Bereich.
Angesprochen fühlen dürfen sich alle Interessierten, die sich bereits in Ausbildung befinden (Erzieher*innen, Kinderpfleger*innen, Kindheitspädagog*innen, Sozialpädagog*innen, usw.),
oder einen Freiwilligendienst in Erwägung ziehen, sowie natürlich Schnupper-Praktikant*innen.
Es besteht die Möglichkeit vielfältige Träger kennenzulernen, z.B. Elterninitiativen mit kleinen familiären Gruppen, größere Träger mit unterschiedlichen Standorten und Konzepten, als auch Schulen.
Bei aller Individualität eint alle Träger der besondere Blick auf die Kinder und deren Familien, sowie eine unverwechselbare Atmosphäre.
Link zur Homepage
mi 20/11
18:30
Tu Du´s!
Veranstalter: Bluepingu e.V.

Gemeinsam unseren Stadtteil St. Johannis nachhaltig noch schöner machen!
Dazu möchten wir alle Interessierten und Kreativen herzlich einladen!

Im Jahr 2015 verabschiedete die Bundesregierung zusammen mit den 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele, die Sustainable Development Goals (SDGs). Zu diesen Entwicklungszielen gehören unter anderem auch Gesundheit und Wohlergehen, weniger Ungleichheit, nachhaltiger Konsum und ressourcenschonende Produktion sowie eine nachhaltige Stadtentwicklung. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat diese Ziele zwar in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung aufgegriffen. Jedoch ist bisher leider viel zu wenig passiert, obwohl längst klar ist, dass wir für den Schutz und langfristigen Erhalt unserer Erde für Menschen, Tiere und Pflanzen schnellstmöglich sorgfältiger und intelligenter mit unseren Ressourcen umgehen müssen. Daher sind wir Bürgerinnen und Bürger gefragt, sich für die Umsetzung der Ziele zu engagieren!
Wir sagen: “SDG´s go local! Gutes Leben, jetzt und gemeinsam, lokal und global!“ und wollen JETZT handeln und diese Ziele hier bei uns im Nürnberger Stadtteil St. Johannis sichtbar umsetzen.
Dazu möchten wir Euch herzlich einladen!
Gemeinsam wollen wir überlegen und planen, wie und wo wir offene Begegnungsstätten mit mehr Grünflächen schaffen und unser Stadtviertel rundum ökologisch nachhaltiger gestalten können.
Wir freuen uns auf Eure Ideen für unser St. Johannis!
Herzliche Grüße vom Projektteam SDGs go local
Link zur Homepage
do 21/11
19:30 einlass
20:00
€ 15.00
€ 12.00 vvk
David Mayonga (aka Roger Rekless): Jeder neben Jedem - Lesetour
»Ein Neger darf nicht neben mir sitzen«
Lesung zwischen Beats und Buch

Er ist in der bayrischen Provinz groß geworden und spricht Dialekt. David Mayonga sieht sich in erster Linie als Bayer. Dennoch wird er aufgrund seiner Hautfarbe schon am ersten Tag im Kindergarten zurückgewiesen: »Nein, ein Neger darf nicht neben mir sitzen.« Bis heute begleiten ihn rassistische Anfeindungen. Die Polizei durchsucht sein Auto, beim Einkaufen wird er mit »Was du wollen?« begrüßt.
In seinem Buch »Ein Neger darf nicht neben mir sitzen« gibt David Mayonga einen Einblick, warum wir Menschen solch eine Angst vor dem Anderssein haben. Warum wir diskriminieren und was wir tun können, um dem weniger Raum zu geben.
Doch schon lange bevor er angefangen hat, »Ein Neger darf nicht neben mir sitzen« zu schreiben, hat David Mayonga ein anderes Ventil für den Ausdruck seiner Erfahrungen entdeckt: den Rap. Dieser Abend wird daher eine Mischung aus Rap und Rassismus, Beats und Buch, Text und Toleranz. Angereichert mit vielen persönlichen Erlebnissen ist »Ein Neger darf nicht neben mir sitzen« ein Appell gegen Angst und Vorverurteilung und für eine Gesellschaft, in der wir Menschen danach beurteilen, wer sie sind und nicht, wie sie aussehen.
»MAN KANN SICH AN RASSISMUS NIE GEWÖHNEN, WEIL ER IN IMMER ANDERER FORM AUFTAUCHT.«
David Mayonga (*1981 in München), auch bekannt als Roger Rekless, ist als Musiker und Produzent überwiegend in der Hip-Hop-Szene unterwegs. Für den Bayerischen Rundfunk moderiert er auf PULS und Bayern 3. Zudem arbeitet der studierte Sozialpädagoge international in der offenen Jugendarbeit, unter anderem im Auftrag des Goethe-Instituts.

Diese Lesung findet im Rahmen der folgenden Veranstaltungsreihe statt:
"HAYMATLOS" Kritische Perspektiven auf Heimat, Integration und den neuen deutschen Nationalismus
Lese- und Vortragsreihe in der Desi Nürnberg

Vorverkauf 12€ zzgl. Gebühren an allen bekannten VVK-Stellen und über Reservix
Link zur Homepage
fr 22/11
23:00
€ 10.00
WEHENDE FISCHE + Ambient Floor
Vor dem Jahreswechsel machen wir noch ein mal Halt in unserer geliebten Desi Nürnberg und liefern wie immer frischen Techno, Breaks und Housemusik. Als Special funktionieren wir den L-Raum zusätzlich um in einen Ambient Floor, perfekt zum abkühlen, informieren, quatschen, hängen und zuhören zu den Klängen unserer Gast-Acts.

______
SAAL

Livemanyouknow (LIVE!)
Kannitverstan b2b Bene Link
Intergalactic Interference

_______________________
L-RAUM AMBIENT

Finn Klein
Magic Meru & Florian von Ameln (LIVE!)
Cosmic Voodoo Experience
Link zur Homepage
sa 23/11
16:00
KNRD Fallout
In Deckung!
Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat das KNRD Fest vergangenen Sommer eine gewaltige Eruption in den Wäldern Frankens ausgelöst. Im Epizentrum nahe der Ortschaft Hormersdorf wächst kein Grashalm mehr. Eine riesige Schaumwolke nähert sich unaufhaltsam aus westlicher Richtung und soll am Samstag, den 23.11 Nürnberg erreichen. Eine weiträumige Evakuierung wird hiermit angekündigt. Allen Punkrock Fans wird eindringlich geraten die für diesen Tag bereitgestellten Schutzräume in der Desi Nürnberg aufzusuchen. Für ausreichend Verpflegung und ein stimmungsaufhellendes Rahmenprogramm ist gesorgt.

Venerea - Punkrock-Ikone aus Malmö
Die vier Schweden prägten Anfang der 90er Jahre ihr Heimatland zusammen mit Millencolin, No Fun At All und den Satanic Surfers als Geburtsstätte des Melodycore in Europa, da schiss sich so mancher von uns noch ganz ungeniert in die Hose. Über ein viertel Jahrhundert später stehen sie immer noch vor uns auf der Bühne und KNRD macht sich bei dem Gedanken jetzt schon ins Höschen.
https://venerea.bandcamp.com/album/last-call-for-adderall
https://youtu.be/h8k6A4LAGyI
https://youtu.be/XDhifeY3XcU

Straightline - Thrashige Skatepunker aus München
Oder besser skatende Trashpunker? Egal. Mit ihrem melodischen Skatepunk nach alter Schule machen die vier talentierten Münchner jedenfalls so manchen Ausflug in verruchte Thrash-Metal-Ecken und kantige Hardcore Winkel.
https://straightline.bandcamp.com/album/vanishing-values
https://youtu.be/oEYxbMuUwgk
https://youtu.be/3P0duEsYnXc

Dankeschatz - Grantiges Deutschpunk-Duo aus München
Schrei mich nicht so an!!! Oder halt, doch! Mach weiter, das klingt verdammt gut. Deutschsprachiger Punkrock mit einer Portion Grant und einem Bassisten vom Band - das hört man nicht alle Tage!
https://dankeschatz.bandcamp.com/album/jaja
https://youtu.be/B2iAoVlpNtg
https://youtu.be/CCI_gWCnrT4

+ more tba!

YOGA SESSION
Zum Auflockern der angespannten Lage starten wir am Nachmittag mit einer Yoga Session! More Info soon.

#punkrock #skatepunk #hardcore #thrash #festival
Link zur Homepage
so 24/11
17:00
OFF-DAZE / Gelati Allstars - Musikradio
- immer sonntags, nur im Winter -
- Friede, Freude, Eier, Kuchen -
- wechselnde gemütliche Veranstaltungen -
präsentiert von der Desi-Kneipe

Beginn immer 17 Uhr
Eintritt frei
Link zur Homepage
di 26/11
20:00
€ 15.00 vvk
Red City Radio
Präsentiert von Rcn_nuernberg!

Red City Radio spielen, neben dem Toursupport für Hot Water Music, zum Glück noch ein paar wenige Headliner Clubshows, und wir freuen uns wie Bolle, diese Ausnahmeband endlich wieder in Nürnberg präsentieren zu dürfen.

Support kommt von Swallow's Rose + Bring Back Barbara

Red City Radio [Punk Oklahoma City]
https://www.facebook.com/redcityradio
https://www.redcityradio.net
https://redcityradio.bandcamp.com

VVK: 15,- zuzügl. 2,30 Euro Servicegebühr inkl. Steuern = 17,30 Euro unter www.etb-kartenkiosk.de

Bei Eat-The-Beat Shows ist kein Platz für Rassismus, Sexismus, Homophobie und sonstige geistige Verwirrungen.
Einlass unter Vorbehalt!
Veranstalter: Eat-The-Beat e.V.
Link zur Homepage
mi 27/11
20:00
Producer Meeting Nürnberg
Each one teach one <3
Weitere Infos dazu auf Facebook unter:
https://www.facebook.com/wearewaitingforyoursound/

Eintritt frei.
Link zur Homepage
do 28/11
19:00 einlass
19:30
Patriarchat im Wandel – Die Frauen*rechtsbewegung in der Türkei
Referentin: Ramona Deniz

In der Türkei wurden nach der Republiksgründung 1923 bereits erste frauenrechtliche Erfolge, wie das frühe Frauenwahlrecht, erreicht. Diese positiven Entwicklungen stagnierten jedoch und entwickelten sich sogar mehr und mehr zurück. In der aktuellen politischen Situation werden Frauen in der Türkei mit zwei gesellschaftlichen Erwartungshaltungen konfrontiert: Zum einen werden sie nur als Ehefrauen oder Mütter verstanden, deren feministische Anliegen konstant ausgehöhlt werden. Zum anderen fördert die neoliberale Politik der AKP unsichere und unregulierte Arbeitsbedingungen.

Im Vortrag werden die drei Phasen der Frauenbewegung in der Türkei und die wichtigsten Entwicklungen im Kampf gegen patriarchale Strukturen dargestellt: in der ersten Phase der Frauenbewegung in der Türkei wurden zunächst gute Weichen für eine moderne Gesellschaft gelegt, jedoch konnten diese als Produkt einer patriarchalen Gesellschaftsordnung nicht fruchten. Die zweite Phase der Frauenbewegung in den 1970er Jahren war das Werk der Frauen in der Türkei, die sich von unten formierte und kein Produkt türkischer Staatsmänner mehr war. Die jetzige dritte Phase der Frauenbewegung besticht durch die größten zivilgesellschaftlichen Demonstrationen in der Türkei, derer sich erstmals nicht nur Frauen, sondern auch andere Gruppen anschließen, die unter dem autokratischen türkischen Staatssystem leiden. Die Ära Erdo&#287;an lässt eine neue Form des Patriarchats in der Türkei erstarken, welche das Produkt einer Vermischung des soziokulturellen Konservatismus und Neoliberalismus ist. Mitunter als Reaktion auf diese Entwicklungen sind die unterschiedlichen feministischen Strömungen zu verstehen: so erstarken parallel zu antikapitalistischen und kemalistischen Frauenbewegungen auch kurdische und muslimische Frauenkämpfe.

Über die Reihe:
Zu unserer gleichnamigen Veranstaltungsreihe im vorherigen Jahr schrieben wir, dass wir den Feminismus als Basis gesellschaftlicher Emanzipation betrachten. An dieser Einschätzung hat sich nichts geändert. Der Titel ‚Feminismus oder Barbarei‘ ist Ausdruck unserer Überzeugung, dass eine positive und nachhaltige Veränderung der Verhältnisse nicht ohne feministische Kritik zu haben ist. Gerade angesichts der anhaltenden Stärke explizit antifeministischer Bewegungen, die Frauen*rechte in ihren Fundamenten angreifen und starre Vorgaben hinsichtlich sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität durchsetzen wollen, halten wir die Auseinandersetzung mit feministischen Theorien und Utopien weiterhin für dringend notwendig. Mit der Fortsetzung dieser Reihe wollen wir Räume eröffnen, um einerseits über einige Akteur*innen des Antifeminismus und andererseits über gegenwärtige feministische Theorien und Utopien zu diskutieren. Wir wollen zur Entwicklung einer politischen Praxis beitragen, die feministische Erkenntnisse kontinuierlich aufgreift und mit reflektiert.


Bei jeder Veranstaltung der Reihe bieten wir bei Bedarf Kinderbetreuung an. Anmeldung per Mail an schweigendurchbrechen@riseup.net (Anmeldeschluss jeweils ein Tag vor der Veranstaltung)
Link zur Homepage
fr 29/11
22:00
€ 6.00
Party Contre Le Racisme
Nachdem wir knapp einen Monat voller Vorträge, Workshops, Kino und vielem mehr im Rahmen des Festival Contre Le Racisme Nürnberg hinter uns haben, lädt Euch der AK Ohm gegen Rechts zum Tanz in die Desi zur Abschluss-Soliparty des Festivals.
Wir wollen mit euch einen Abend abseits der Tristesse des
(Studi-)Alltags und des gesellschaftlichen Rechtsrucks feiern.

Für die musikalische Untermalung sorgen:
FouX | Operated by Beat | Techno
Ezrael | xylotrip | House
Niqawa | Monsters of Jungle | Drum and Bass
DJMoglee | LightUp! | Drum and Bass

Beginn: 22 Uhr
Eintritt: 6 + X

Der Gewinn des Festivals wird selbstverständlich wieder gespendet!
Link zur Homepage
sa 30/11
21:30
€ 10.00
psychedelic eglence / concert & party
[turkish //psych // afro // space // jazz // rock]

*baboblar (live - muc)
[Das Münchner Trio Babolar spielt einen nostalgischen Sound irgendwo zwischen Turkish Folk, Anadolu Rock & Psycedelic Jazz. Sie interpretieren den Sound der türkischen Psych-Jazz-Pioniere der 1970er Jahre und aktualisieren diesen eindrucksvoll mit eigenen Kompositionen.
Besetzung: Bora Yildiz (E-Bass, Gesang, Synthesizer), Mert Demiraslan (E-Gitarre), Tuncer Demiraslan (Schlagzeug)]

*schwarzmanns raumgleiter (live - nbg)
[Die Nürnberger Urgesteine von Schwarzmanns Raumgleiter laden ein zu einer Reise durch Raum und Zeit. Getrieben von psychedelischen Klängen und treibenden Melodien wartet das Trio mit einem Trip durch die Untiefen des Space-Jazz-Rocks.
Besetzung: Schwarzmann (Gitarre), Ernst Saller (Schlagzeug), Adrian Seifert]

*sugar lumps (dj - desi)
[Hypnotische Kräuter-Rhythmen treffen auf kosmische Klänge und paralysierende Schallwellen. Sie formen Raumpsychedelien des neuen Jahrtausends: Drohnenräume - magnetisch, hypnotisch und doch nur Schall und Rauch]

*shebeen (dj - desi)
[Musikalische Perlen aus allen Ecken und Enden der Welt. Mal harmonisch, mal verstörend - im Zweifel aber immer tanzbar. Hybride Sounds als Gegengift zu kulturalistischer Folklore und dominanter Leitkultur]

Eintritt 10 - 12€
Link zur Homepage
so 01/12
17:00
OFF-DAZE / irgendwas mit basteln
- immer sonntags, nur im Winter -
- Friede, Freude, Eier, Kuchen -
- wechselnde gemütliche Veranstaltungen -
präsentiert von der Desi-Kneipe

Beginn immer 17 Uhr
Eintritt frei
Link zur Homepage
mi 04/12
18:30
Tu Du´s! – Warum wir Aktivisten sind.
In Deutschland gab es vielleicht noch nie so viele Aktivisten wie jetzt. Sie bauen in Städten Gemüse an, kochen öffentlich mit geretteten Lebensmitteln, organisieren Bürgerbegehren zum 365€-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr, betreiben kostenlose Lastenräder, veranstalten über mehrere Wochen ein eigenes Kulturhauptstädle und gehen regelmäßig auf die Straße: Klimacamp, Klimastreik, Critical Mass, Die-In, Trauermarsch, ziviler Ungehorsam. Sie organisieren sich, planen Projekte und wollen ihr Leben und ihr Umfeld verändern. Warum tun sie das? In ihrer Freizeit, neben all den anderen Verpflichtungen wie Beruf und Familie?

Hashtags, die in den sozialen Medien kursieren, bringen zum Ausdruck, warum wir aktiv sind: #NoPlanetB #notmyKlimapaket #AufstandoderAussterben #AlleFürsKlima

Wir laden dich und euch herzlich zu unserem Talk ein! Wir stellen unsere Beweggründe vor, wer wir sind, was uns antreibt, warum wir bei Bluepingu und Extinction Rebellion aktiv sind, und warum wir große Hoffnung in das neue Bluepingu-Projekt „SDGs go local“ setzen.

Wir beantworten deine und eure Fragen und laden dich und euch herzlich ein, sich uns anzuschließen und mitzumachen!
Es geht ums nichts weniger als um unseren Planeten.

Veranstaltet von BluePingu e.V. & Extinction Rebellion
Link zur Homepage
mi 04/12
21:00 einlass
21:30
€ 14.00
€ 11.00 vvk
Shari Vari & Tom Wu
SHARI VARI (Pressefoto (c) Carmen Scholle)
Dunkel, elektrifizierend, samtig, verrucht – Helen Ratka und Sophia Kennedy mit Club-Pop vom Feinsten (Hamburg)

TOM WU
Psychedelic-Electro-Drum-Music for People from Outta Space (Echokammer / Cut Surface, München)

SHARI VARI ist ein Duo aus Hamburg, das aus Helen Ratka (Ratka ist auch ihr DJ Name als Golden Pudel Resident und als qp/Spine Lab macht sie AV-Kunst) und Sophia Kennedy besteht. Ja, die Sophia Kennedy, die 2017 schon ein super Album auf DJ Kozes Pampa Records rausgebracht hat. Beide sind auch noch Visual Artists, und wir könnten jetzt noch über alles mögliche rumschwärmen, aber hier soll es um ihr neues gemeinsames Projekt SHARI VARI gehen, das ein wirklich fantastisches Urban Club Pop-Debutalbum rausgebracht hat: Now heißt es und ist auf Malka Tuti erschienen und ihr werdet den Songs zweifelsohne auf etlichen Dancefloors wiederbegegnen.

Wer schon längst auf ein Electroclash-Revival gewartet hat, wird hier nicht nur Spuren davon finden, sondern auch süchtig werden. "Dance Alone" sei hier ein Reinhörtipp. Suicide und ihr new-waviger Rockabilly klingen immer wieder an, aber das hier ist auch ganz anders: dunkler, elektrifizierender, samtiger, verruchter, wagt sich auch tief ins Chansonhafte. Die Songs sind Geschichten, stehen in der Tradition von US-Storytelling, lassen verschiedene Charaktere über ihr fiktionales Leben, ihre Lage singen. Zwischen Club Music und Pop Song liefern SHARI VARI exotischen Synthpop, kosmische Electronica, Proto-Techno, House, krautiger Wave - Musik zum Hineinfallen lassen und tanzen, kommt und genießt!

"Sie sind das Beste, was dem deutschen Pop seit 836 Jahren passiert ist. ... Der Schluckauf-Elektrobilly von Suicide trifft die kühle Distinguiertheit von Discques-du-Crépuscule-Veröffentlichungen der 80er. Kunstliedhafte, fast barocke Momente münden in tribalistischem Getrommel. DIY-Elektronik knallt auf mysteriöse Neo-Noir-Atmosphären. Kiefernwälder wiegen sich im Wind, irgendwo flattert ein roter Samtvorhang. ... Besser kann’s kaum werden in diesem Jahr mit der Popmusik." Rolling Stone

---

TOM WU

Auftritte von Tom Wu sollten ausschließlich in Kellerclubs stattfinden. Kellerclubs, in die man hinabsteigen muss, als würde man in die Abgründe unserer Psyche hinabsteigen. Kellerclubs ohne Licht, als würde man sich in den düstersten Ecken unserer Gedanken befinden. Kellerclubs ohne Licht, bis auf ein Strobo, das Bilder von Menschen in Ekstase zeigt, zerhackt in Momentaufnahmen. Denn genauso wirkt die neue Platte des Münchner Schlagzeugers und Sängers: Wie eine Reise ins Unbewusstsein, wie eine besonders schwarze Nacht auf etwas zu starken Drogen.

Auf seinem zweiten Album nach dem selbstbetitelten Debut von 2014 klingt Tom Wu noch bedrohlicher, noch schneller, noch entschlossener. Er macht aus seinen Synthies dröhnende Kampfflugzeuge („Johnny Doe“), trommelt über Ausschnitte von Kampfszenen alter Kung Fu-Filme („Wintermute“), schreit fast mehr als er singt („Cocaine Champagne“).

Und das alles simultan, Tom Wu singt, spielt Schlagzeug und bedient Synthies gleichzeitig. Allerdings nicht als Zirkusnummer, sondern weil er’s nun mal kann und weil er eine ganz klare Vision seiner Musik hat: Energisches Trommelspiel, schwere Synthie-Bässe, psychedelische Synthie-Flächen, ein Trompetenriff hier, eine Flötenmelodie dort, und über allem Tom Wu's dringlicher, klagender, verzweifelter Gesang. Das Ganze erfüllt von einer ganz eigenen New Wave- Kühle, die im Unterschied zu vielen anderen zeitgenössischen Bands kein cooler Move ist, nicht nur gespielt, kein Pastiche, sondern echt und inhaltlich zwingend. Denn Tom Wu hat etwas zu sagen, und zwar über Dinge, über die die wenigsten gerne ehrlich sprechen, geschweige denn singen: Über verdrängte Ängste, Obsessionen, Begierden, über Sex, Hedonismus, die Nacht.
- Hardy Funk
Link zur Homepage
do 05/12
20:00
HEIMAT – Eine Besichtigung des Grauens
Ein Anti-Heimatabend von und mit Thomas Ebermann und Thorsten Mense
Künstlerische Mitarbeit: Florian Thamer und Peter Bremme

Eine Kooperation von musikverein, Desi und Schweigen durchbrechen

Mit ihr wird für Zahnpasta und Banken geworben, der Trachtenhandel erzielt Umsatzrekorde und das provinzielle Kostüm enthemmt seine Träger/innen. Ein »Volks-Rock´n´Roller« füllt große Arenen mit jungem Publikum, die Bild-Zeitung ehrt sie mit einer kostenlosen Sonderausgabe, die Qualitätsmedien mit Features und Debatten-Serien. Zeitschriften, die das richtige Anlegen von Rosenbeeten lehren, sind der Renner auf dem Medienmarkt.

Grüne plakatieren ihr zur Ehre, Sozialdemokraten melden ältere Besitzansprüche an, und beneiden die Christdemokraten um die Idee mit dem Ministerium. Nazis verkünden, die Liebe zur ihr sei kein Verbrechen, und wer sie nicht liebe, sei aus ihr zu entfernen. Linke kontern knallhart: ihre Liebe zu Region und Gebietskörperschaft sei noch viel tiefer, echter und unverbrüchlicher.

Die staatlichen Programme zur Förderung solcher Gefühle sind satt budgetiert, und je trostloser das Kaff, desto hymnischer hat der Song zu sein, der seinen Liebreiz besingt. Der deutsche Pop folgt diesem Credo, unsubventioniert und in Privatinitiative. Hauptsache es wird gefühlt. Und das heißt immer: Allem zersetzenden Denken und kritischer Reflexion wird die Stirn geboten.

So fühlt man sich schonmal wie ein Baum, also tief verwurzelt und unumtopfbar, weil sonst Psyche und Identität Schaden erlitten. Manche schnuppern auch an Bratwürsten und behaupten, dann spürten sie Heimat. Vor allem rein und unbefleckt soll sie sein, von ihren Männern beschützt und verteidigt.

Im Namen von Idyll, Harmonie, Tradition, Brauchtum, Familie und weiterer Höllen wird gegen die Fremden und das Fremde zu Felde gezogen. Was man bereits ohne Meinungsforschung erkennen konnte, wurde mittlerweile auch empirisch belegt: Je mehr Heimatliebe, desto ausgeprägter die rassistische Gesinnung.

Unbeeindruckt davon, stets dem Konstruktiven verpflichtet, bastelt die Zivilgesellschaft an ,alternativen‘ Heimatbegriffen. Und wo noch ein Restwissen oder eine Ahnung vorhanden ist, über die Geschichte dieses rechten Kampfbegriffs, der oft nur ein anderes Wort für ,Blut und Boden‘ war, zitiert man das letzte Wort aus »Prinzip Hoffnung« des marxistischen Philosophen Ernst Bloch: »Heimat« – und verschafft sich so gutes Gewissen.

Das und vieles mehr – das Absurde und das Gefährliche – wird an diesem Abend auf Bühne und Leinwand besichtigt und vorgeführt, nachgespielt und kommentiert, analysiert und in die Tonne getreten. Stets parteiisch auf der Seite der historischen und zukünftigen Opfer der Heimat.

FRANK SPILKER (Die Sterne) trägt eine brauchtumsfremde Komposition bei – sein Song möge Heimatfeinde in Bewegung und Heimatfreunde zum Erstarren bringen.

Wer das für Nestbeschmutzung hält, versteht uns richtig.
Link zur Homepage
fr 06/12
22:00
€ 7.00
Das Magische Theater
Das Magische Theater versteht sich als eine Veranstaltung die Grenzen verschwimmen lässt. Grenzen zwischen Genres, Persönlichkeiten, Kunstformen. In diesem Theater ist jeder ein Hauptdarsteller, befreit von seinem eigenen sonst so gefestigten Selbst. Musikalisch wird die Entschleunigung gefeiert, meist im 4/4 Takt in all ihrer Manier, jedoch soll das Alternativprogramm wie Disko, Hip Hop oder eine Live-Band nie fern sein. Ein Maskenball der besonderen Art, Überraschungen vorprogrammiert.

Line Up:
Knarzfunk
La ola electronica
Philadelphia
Mr. Pablo

Beginn: 22 Uhr
Eintritt: 6-8 Euro
Link zur Homepage
sa 07/12
00:00
Geschlossene Gesellschaft
Heute hat die Desi leider geschlossen.
Link zur Homepage
so 08/12
20:00
€ 12.00
NEUZEITLICHE BODENBELÄGE (D)
Neuzeitliche Bodenbeläge wurden von Joshua Gottmanns und Niklas Wandt an einschlägigen Berliner Ecktresen und Sperrmüllansammlungen erdacht - im Wunsch, die flüchtige Leidenschaft im Profanen kurz festzuhalten, bevor es unweigerlich bergab geht oder der Motor absäuft. Die Vinylsingle “Ich verliebe mich nie/Pfleg’ mich” (Themes For Great Cities, 2018) entstand als erstes Lebenszeichen auf Vierspurtape und stellt musikalisch die Weichen in Richtung Synthpop, kühlem NDW und Krautrepetition - zur Begeisterung des musikalischen Underground. Bei Erscheinen der Single arbeiteten Gottmanns und Wandt in einem Hotel in Meersburg am Bodensee unter der Tutelage ihres Wiener Energieberaters Ali Europa bereits an der jüngsten EP "Leben", die im März 2019 erscheinen wird. Trommelschwer, dublastig und zugleich beängstigend poppig - süßer durften die Nöte und Krisen wohl selten klingen. In nur knapp unter einem Jahr auf der Straße haben Neuzeitliche Bodenbeläge schon an diversen europäischen Orten Bremsspuren hinterlassen. Mit einem gut gefüllten Kalender energischer Liveshows werden die beiden auch diesen Sommer nicht ruhen, bis sie alle mit reingezogen haben - die Tür steht sperrangelweit offen und jeder kann es sehen.

Meine Nöte // https://youtu.be/8FA9jsTny1I
Ich verliebe mich nie // https://youtu.be/R-xv0oExacw

AK 12€
Link zur Homepage
fr 13/12
20:00
€ 15.00
Lass Weng Flown
Nach der dopen Session mit Relaén & dem Gänsehautmoment dank Black Bear Basement @ Beatgarten, haben wir die nächste Granate in Form einer Band für euch.
Die vier jungen Musiker aus Köln & Bielefeld improvisieren frei im Spannungsfeld zwischen Wiederholung und Variation. Irgendwo zwischen Hip Hop und Jazz.
Sie bauen Beats, formen Songs, kreieren Soundsphären und schiebende Grooves – alles live auf der Bühne und völlig mit dem Moment verbunden.
Diese extreme Spontanität schafft eine außergewöhnliche und starke Verbindung mit Publikum, Raum und Vibe. Wir freuen uns auf Bokoya!

Seit 2015 präsentiert das Nürnberger Kollektiv Lass Weng Flown, kurz LWF, Beatsets und Rapshows mit einer ganz besonderen Note. Jede Show kommt in einem eigenen Design, einem frischen musikalischen Konzept und passender Bühnendekoration, um den Fans eine immer neue Erfahrung von Hip-Hop zu bieten.

„Lass weng flown“ selbst versteht sich als offene Bühne für alle Arten von Künstler*innen und Crafts(wo)men, die sich zwischen Vinyls, Tapes und Spraycans wohlfühlen und den Boombap/Lofi-Sound feiern. So treffen in der Community Producer, DJs und MCs auf Schreiner, Köche und Künstler*innen, Hauptsache kreative Köpfe, und erschaffen mit ihrem Einsatz diese besondere Atmo zwischen Ausstellung, Hall of Fame, Jam und Party.

„Wir wollen nicht uns feiern, wir wollen, dass ihr feiert und die Künstler*innen mit einem besonderen Erlebnis wieder abreisen, darum gehts, Nürnberg kann was!“

Line-Up:
Bokoya
(Deüutalbum erscheint im Winter 2019 / Eine frische Formation / Teil der Band sind bekannt durch „Relaen“)
https://youtu.be/v3JU4IMytz0

Undagawds
(Debütalbum Winter 19 / ebenfalls frisches Duo aus dem amerikanischen Rapper Peter Manns und dem bekannten Beatproducer „thelonious coltrane“)

Esc
(Rostocker Rapper, vielseitig, sympatisch und straight HipHop)
https://youtu.be/oXWcrT_T78s

Luca brasi
(Local, mc aus Erlangen/nbg , bekannt durch smilingstreet und war auch schonmal Gast bei uns)
https://youtu.be/zkjfPSG8C5k

Thelonious coltrane
(Beatproducer von HipHop bis House, immer funky und immer gut drauf .... showfaktor 10.)
Link zur Homepage
sa 14/12
20:30
€ 7.00
„All You Can Dance“ Vol. 2
Ex-Brozzi DJ Herbi Herbert lädt zum zweiten Mal in die Desi ein. Das Beste aus den 80ern, aber auch viel neue und aktuelle, gut tanzbarer Musik aus verschiedenen Genres von Alternative über Dance, Electronic, Funk, Hip Hop, Indie, Pop, Rock, R&B und Soul bis zur Weltmusik.

Beginn 20:30, Ende 02:00 Uhr
Link zur Homepage
so 15/12
14:00
Offenes Treffen FLINT* Komitee
Das FLINT*Komitee ist eine Basisorganisation für die Planung eines feministischen Streiks. Dieser wird um den 8.März 2020 bundesweit stattfinden, in 40 weiteren deutschen Städten existieren ebenfalls Komitees.
Zum offenen Treffen sind alle Menschen die sich selbst als FLINT (Frauen, Lesben, inter, non-binär, trans) identifizieren eingeladen, als Einzelpersonen oder stellvertretend für eine Gruppe.

Für Kinderbetreuung ist nach Anmeldung gesorgt.
Kontakt : fq-streik-nbg@riseup.net
Uhrzeit: 14 – 16 Uhr
Link zur Homepage
so 15/12
17:00
OFF-DAZE / Kleidertausch
- immer sonntags, nur im Winter -
- Friede, Freude, Eier, Kuchen -
- wechselnde gemütliche Veranstaltungen -
präsentiert von der Desi-Kneipe

Beginn immer 17 Uhr
Eintritt frei
Link zur Homepage
mi 18/12
19:30 einlass
20:00
€ 10.00
Angela Aux, Lisa Neher & Krupski - Töne & Texte
Im Rahmen der Buchveröffentlichung von "Die Knittrigen" (Krupski)*


7 Planeten, 7 Stories, 7 Songs. „Rückgrat der Nacht“ übersetzt die für uns hauptsächlich unbegreifbaren Eigenschaften des Sonnensystems in eine emotionale und bildliche Sprache, die wir fühlen können wie das Kätzchenfell im „Fühl mal“-Buch für Zweijährige. Nur eben für Erwachsene. Wer bestimmt, dass wir Ü16 nur noch Suhrkamp lesen dürfen, eng gesetzt und dünnblättrig, wenn wir klug werden wollen? Poetisiert die Wissenschaft - jetzt!
Lisa Neher hat Design studiert, genauer: Typografie und Text, genauer: Das, was sie vor sich liegen hat, wenn sie ihre Kurzgeschichten vorliest und unter anderem erklärt, warum ein Jahr auf dem Merkur kürzer ist als ein Merkurtag.

Angela Aux (Weird Folk / Broken Word - München - Trikont)
Der Künstler und Musiker ist ein popmusikalischer Wiedergänger, der vergessene Schätzeeinsammelt und funkelnde Wolken daraus strickt. “Songs schreibenist für mich wie Schiffe bauen, ich sammle Ideen und Weisheiten und schicke sie auf diesen Schiffen in die Zukunft” erzählt Angela Aux. Seine Songs sickern langsam durch die Gehörgänge ins Gehirn und entfalten sanft ihre psychedelische Wirkung. Sie fixieren die Aufmerksamkeit der HörerInnen, schleichen sich regelrecht ins Bewusstsein. Dort bleiben sie hängen, tief und unmerklich. Aber wenn es still wird und ruhig, bevor einem die Augen zufallen, erheben sich die Szenarien wie zärtliche Dämonen. Süß und geheimnisvoll bitten sie zum nächsten Tanz.

Krupski
Lohnabhängiger, Schreihals und Texter der Postpunk Band schubsen. Krupski schreibt unter seinem Pseudonym Kurzgeschichten, Erzählungen, Gedichte und Liedtexte. 2015 veröffentlichte er gemeinsam mit Bird Berlin die Gedichtsammlung „Bitterhonig & Der Klang des Taumelns“. 2017 folgte mit "Nach dem Autoscooter links - Erzählungen" ein weiteres Buch in Eigenregie. Im November 2019 bringt er die gesellschaftskritische Portraitsammlung "Die Knittrigen" heraus.

Eintritt 10-12

*
Klappentext "Die Knittrigen".
Sie müssen liefern, teilen aus und sie stecken ein: Die verschuldeten, psychotischen, vernachlässigten, abgebrühten und zukünftigen Lohnabhängigen. Vorbei an bröckelnden Fassaden, glatten Oberfl ächen leerer Regale und stillen Korridoren, wo die Wirklichkeit unmittelbar zuschlägt und Träume verwelken. Krupski skizziert die Verrohrung in den Milieus und klagt einen ansteigenden Leistungsdruck an, dem sich schwer zu entziehen ist. Die Portraits handeln vom Hadern und dem widerspenstigen Sein in vorbestimmten Rahmen entsprechen zu müssen.

„Ein Buch wie ein Film Noir über das Ende des Kapitalismus, in dem die Rastlosen ausrasten, Menschen in Funktionskleidern nicht mehr funktionieren und Sprachlose Erpresserbriefe schreiben.“

Autoreninfo
* 1984 in Riesa geboren. Lohnabhängiger, Schreihals und Texter der Postpunk Band schubsen. Krupski schreibt unter seinem Pseudonym Kurzgeschichten, Erzählungen, Gedichte und Liedtexte. 2015 veröffentlichte er gemeinsam mit Bird Berlin die Gedichtsammlung
„Bitterhonig & Der Klang des Taumelns“. 2017 folgte mit „Nach dem Autoscooter links - Erzählungen“ ein weiteres Buch in Eigenregie.
Link zur Homepage
fr 20/12
00:00
Skyline Green
Konzert
Link zur Homepage
sa 21/12
23:00
€ 7.00
80er / ItaloDisco Pt.4
feat. by Schallfarben

Hallo Ihr Lieben, die vielen Anfragen seit unserer letzten Party zeigen, dass Ihr Bock drauf habt. Und wir haben sowieso Bock drauf. Der Wahnsinn geht also in die nächste Runde. Die Schallfarben laden herzlich ein zu einem weiteren ItaloDisco-Special. Euch erwarten wieder die wunderbaren ItaloDisco-Hits von Scotch, Lee Marrow, Charlie, Styloo, Gino Soccio, Klapto oder J.D. Jaber, die in all den Jahren nichts von ihrem faszinierenden Zauber eingebüßt haben.

Dazu gibt es diverse zeitlose Synthie-Klassiker a la Soft Cell, New Order, Yazoo, Erasure, Depeche Mode, Giorgio Moroder oder Blondie.

Freut Euch also auf eine weitere Nacht des fröhlichen Feierns & exzessiven Tanzens zu Euren ewig jungen Lieblingssongs!!!

Mit DJ Boy & friends
Link zur Homepage
so 22/12
17:00
OFF-DAZE / Gelati Allstars
- immer sonntags, nur im Winter -
- Friede, Freude, Eier, Kuchen -
- wechselnde gemütliche Veranstaltungen -
präsentiert von der Desi-Kneipe

Beginn immer 17 Uhr
Eintritt frei
Link zur Homepage
di 24/12
00:00
Weihnachten für alle
Disko mit einem Mix von Post-Punk bis Hip Hop

"The same procedure as every year, Desi Lovers!"
Link zur Homepage
mi 25/12
23:00
Ein Tag wie jeder andere
Disko mit einem Mix von Elektro bis Krautrock
Link zur Homepage
do 26/12
21:00
- A Very Reggae Christmas –
The FOUR SEASONS OF ROOTS are a team of reggae selectors deep out of the bavarian forest, best known for their involvement in the 'Education in Dub' soundsystem nights or as turntable support for nuernbergs live reggae event - the fabulous 'Kingston Club'.

This christmas the FOUR SEASONS OF ROOTS will visit nuernberg, teaming up with DESIs local Ms. Lisa and your original host Mr. Jones for a night full of deep roots, reggae and dub.

Come And Enjoy!

Start: 21.00
Admission Free!
Link zur Homepage
di 31/12
00:00
DESI SILVESTER 19/20 pres. by Wehende Fische
Nach etlichen Partys in der Desi präsentieren Wehende Fische jetzt zum zweiten mal die große Desi Silvester Party und läuten den Jahreswechsel mit ihren Lieblingscrews ein!
Ab 1 Uhr erwartet Euch wie immer eine vielfältige Mischung aus Techno, House und Breaks, sowie Drum'n'Bass, Disco, Italo, Ambient, Trash und Klassikern.
All Areas Open! Auf allen 4 Floors erwarten euch neben dem Sound unserer Künstler Visuals und Lichtinstallationen, bei denen das Feuerwerk einpacken kann.
Saal, L-Raum, Ambient Floor und Special Leergut Floor, Visuals, Laser, Licht, Essen, Trinken und weiter Specials in schönster Form zum Start in das neue Jahrzehnt!

4 Floors - Open End

DJs & Live-Acts von:

Keep it Deep
LightUp
Wehende Fische
LIBT
Gelati Allstars
NASB

Visuals by
BackToNewc45tle + tba

Infos zum VVK folgen.
Link zur Homepage
so 12/01
20:00
€ 20.00
Grim 104
In Kooperation mit dem Kulturzentrum E-Werk Erlangen.
Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und unter dem Link (siehe unten)


Hat sich von den Vorschüssen ein Schloss gekauft, weit weg von der großen Stadt. Als die Leute vom Label fragten, die Pressevertreter, die Fans, „Wo bleibt die nächste Platte, grim104?“ da hat er sie fortgeschickt, erst freundlich, dann bestimmt, dann tobend und zornig. Und dann kam niemand mehr und es wurde still auf dem Schloss und in den Gipfeln der Tannen. Sechs lange Jahre kein Geräusch, kein Ton, kein Lebenszeichen. Bis es wieder ein Rumoren gab, ein Gewisper. Erst in den Tannen, dann auf Feld und Flur, am Schluss in den brodelnden Elendsquartieren und dampfenden Gossen: „grim104 hat eine neue Platte gemacht!“. Und jetzt ist er zurück, mit unbewegter Mine und seltsam toten Augen und erzählt über „Das Grauen, Das Grauen“. Erzählt von einem neuen Horror, nicht von dämonischen Plagegeistern, sondern von einem Arzt, der nach der Blutabnahme nochmal ins Sprechzimmer ruft, mit besorgtem Blick, „Bitte setzen Sie sich erstmal“. Von Polizisten, die nachts an der Wohnungstür klingeln, die Mützen abgenommen, unsicher in den Händen herumknetend. Davon, wie es ist auf einer Party tot geschlagen zu werden. Oder wie es ist, Juri Gagarin zu sein, alleine im Weltall, kein Gott weit und breit, alle Wunder in chemischen Formeln berechnet, um uns herum nur Zufälle und Chaos. Er erzählt die Geschichte von Graf Grim, der es nicht erträgt, wenn er an Halloween all die albernen Vampirverkleidungen sieht, bleiche Schminke und Plastikzähne, denn unsere Kultur ist kein verdammtes Kostüm. Von Ratten im Gemäuer. Von Menschen, die merken, dass der Moloch Berlin für sie nur Fronarbeit bei Amazon übrig hat und deshalb hinabsteigen, in die UBahnschächte, ins zerfallene Germania. Davon wie es ist, ein Geist zu werden. Davon, wie die Miete jedes Jahr steigt, die Wohnung immer kleiner wird, ist das nicht die wahre Hölle? Musikalisch tief in der Gegenwart, mit Blick in die Zukunft, unter der Federführung von Silkersoft und mit weiteren Beats von Kenji451 und BLVTH ist es technoid geworden, Fetzen von indonesischer Gamelan-Musik wehen durch Houston-808s, warme, weiche Wolken schweben durch rasiermesserscharfe, spiegelglatte Monolithen, durch menschenleere Megacities. Warmer, schwarzer Honig, all das Grauen und die Schönheit der Welt, gegossen in einen futuristischen und brachialen Sound. Was grim104 dazu veranlasst hat, von seinem Schloss zu kommen? Warum ausgerechnet jetzt wieder neue Musik? Wird er bleiben oder werden es danach wieder lange Jahre, für alle die ihn lieben oder hassen? Antworten gibt es keine. Alles vergeht im grellen Licht der Sonne.

Am Ende bleibt nur „Das Grauen, Das Grauen“!

Pressefoto (c) HOTEL_ROCCO
Link zur Homepage
fr 17/01
23:00
€ 8.00
Split 05.
Nach der langen Sommerpause geht es endlich mit der 5. Auflage weiter. Begleitet mit einem überarbeiteten Lichtkonzept, stehen alte und neue DJs aus Nürnberg und Berlin hinter den Decks die euch mit atmosphärisch, rotierenden Electro Loops abdriften lassen. Zudem improvisieren zwei bereits bekannte Gesichter aus Leipzig mit einem minimalstischen Setup „straight outta 90’s “ das closing.
Link zur Homepage
so 19/01
14:00
Offenes Treffen FLINT* Komitee
Das FLINT*Komitee ist eine Basisorganisation für die Planung eines feministischen Streiks. Dieser wird um den 8.März 2020 bundesweit stattfinden, in 40 weiteren deutschen Städten existieren ebenfalls Komitees.
Zum offenen Treffen sind alle Menschen die sich selbst als FLINT (Frauen, Lesben, inter, non-binär, trans) identifizieren eingeladen, als Einzelpersonen oder stellvertretend für eine Gruppe.

Für Kinderbetreuung ist nach Anmeldung gesorgt.
Kontakt : fq-streik-nbg@riseup.net
Uhrzeit: 14 – 16 Uhr
Link zur Homepage
di 21/01
20:30 einlass
21:00
€ 14.00
€ 12.00 vvk
THE CHAP
Experimental Pop, Electronica, Krautrock (London)

In naher Zukunft, wenn Algorithmen Gefühle haben, werden sie all unsere Musik schreiben. Wenn sie versuchen, Popmusik zu schreiben, die so klingt, als wäre sie 2019 von talentierten Europäern gemacht worden, wird das vielleicht etwa wie Digital Technolog yklingen, das siebte Album von The Chap, das die Band im Lauf der letzten drei Jahre in London und Berlin aufgenommen und produziert hat.

Nach 2015’s The Show Must Go – The Chaps Erkundung des Idioms “politische Rockmusik” – ist Digital Technology wohl das bisher schönste Album der Band, das Abgründe persönlicher als auch entpersonalisierter Natur erkundet, nach innen blickt oder aber hinaus in die riesige große Leere, weniger auf eine konkrete politische Fläche.

So könnte man etwa das Schlusslied Don’t say it like that, welches seine Titelzeile immer wieder wiederholt, während sich ein Techno-Beat und einfache Synth-Arpeggios in trauriges Ambiente auflösen, aus verschiedenen Perspektiven betrachten: ein streitendes Paar, ein Erwachsener, der ein Kind tadelt, ein Social Media-Kommentar über Hate Speech. Bring your dolphin ist hingegen ein leicht surrealer und melancholischer Popsong über Delfine, Romantik und Weltschmerz, dessen Text aber auch einen versteckten Hinweis auf die Todesstrafe enthält. So lauert hinter erhabenem Ambiente die Dunkelheit, und Tonzertrümmerung birgt Spaß. Pea Shore – der erste Track des Albums, der von einem Video begleitet wird, ist schnell, aber verträumt. Im Lied heißt es “Poetry is not for me in your face”.

Jennifer Walshe, die hier Regie führte, ist bekannt als Komponistin, Performerin und Multimedia-Künstlerin – zu ihrem Oeuvre gehören Aisteach, eine fiktionale Geschichte der Avantgarde-Musik Irlands und die Oper TIME TIME TIME, eine Zusammenarbeit mit dem Philosophen Timothy Morton und MC Schmidt alias Matmos.

I am the emotion wiederum beherzigt die frühe Leitlinie von The Chap, Musik zu kreieren, die “falsch klingt”: eine Art wortreiche World-Techno-Pop-Hymne über emotionale Emanzipation, gesungen von Opa, nachdem er soeben Autotune entdeckt hat. Typisch The Chap! So auch Albtraum-Disco-Hymnen wie Merch, I recommend you do the same oder Toothless fuckface. Aber anderswo zeigt der Algorithmus eine versöhnlichere Seite: “Help mother / with her stuff”, fleht er in Help mother. Und bringt in Harddas Gefühl von Machtlosigkeit und existentieller Sinnlosigkeit auf den Punkt. Es ist unmöglich, sich nicht in Digital Technology zu verlieren. Ähnlich dem Titel klingt und fühlt sich das Album an wie ein veraltetes Versprechen, eine zeitgemäße Angst und eine sehr seltsame Zukunft – fast wie die Perspektive eines Teenagers. Wie damals, als Verwirrung und Traurigkeit noch Spaß machten.

(Pressefoto (c) Stephanie Piehl)
Link zur Homepage
fr 24/01
00:00
Eine ehrenwerte Familie: Die Microphone Mafia - Mehr als nur Musik
Lesung mit der Microphone Mafia.
Infos folgen.

Im Rahmen der Reihe Musik & Geste
Link zur Homepage
so 26/01
17:00
OFF-DAZE / Gelati Allstars
- immer sonntags, nur im Winter -
- Friede, Freude, Eier, Kuchen -
- wechselnde gemütliche Veranstaltungen -
präsentiert von der Desi-Kneipe

Beginn immer 17 Uhr
Eintritt frei
Link zur Homepage
sa 29/02
18:00
Bunker Rituals
Seit knapp 5 Jahren werden in der Metropolregion unter dem Namen Bunkersyndikat Shows und Parties mit dem Schwerpunkt Minimalwave und Post-Punk veranstaltet.
Kleine Läden, große Parties, 100% DIY; so die bisherige Devise.

2020 folgt der nächste logische Schritt:
Mit BUNKER RITUALS wird nun erstmals ein eigenes Indoor-Festival auf die Beine gestellt.
Freut euch auf synthetische düstere Klänge von mehreren Bands, schweren Nebel, pulsierende Lichter und eine große Aftershowparty.

Für den Freitag, 28.2.2020 planen wir eine Pre-Festival-Party in einer anderen Location, damit aus dem Wochenende eine runde Sache wird. Besser geht's nicht!

Weitere Infos folgen.
Link zur Homepage
mi 06/05
20:00 einlass
20:30
The Flatliners plus special guest Broadway Calls
präsentiert von OxFanzine, livegigs, FUZE Magazine, Radio Z und .rcn Magazin
Veranstalter*innen: Desi Programmgruppe & PECHSCHWARZ

THE FLATLINERS sind in 2020 zurück auf Tour um das zehnjährige Jubiläum ihres Fan-Favoriten "Cavalcade" zu feiern. Nach dem Release dieses von Kritikern geliebten Punk-Rock-Klassikers auf Fat Wreck Chords hat es nicht lange gedauert, bis die vier Kanadier sich ihre Reputation als heiße Newcomer des Genres verdient hatten. Eine Dekade später - und längst fest etabliert - werden THE FLATLINERS ihr Werk von damals erneut vollständig auf die Bühnen bringen. Dann heißt es wieder live through, live strong and carry on and on and on.

Tickets gibt es an allen bekannten VVK-Stellen und unter folgendem Link:
Link zur Homepage
sa 09/05
19:00 einlass
20:00
€ 19.00
€ 14.00 vvk
Amewu - Skalp Tour
“Viele Rapper reden zu viel, aber sie denken zu wenig.”

Kooperation zwischen Kulturzentrum E-Werk Erlangen & Desi Programmgruppe
Präsentiert von Backspin

Ein Vorwurf, den man Amewu wirklich nicht machen kann -Amewu ist in der deutschen Rap-Szene schon lange kein Unbekannter mehr und gilt spätestens seit seinem Debutalbum “Entwicklungshilfe” als einer der besten und talentiertesten (Live-)MCs Deutschlands. Dass ihm dieser Ruf vollkommen zu Recht vorauseilt, konnte Amewu mit seinem Nachfolger “Leidkultur” eindrucksvoll beweisen und hat damit eines der wohl am besten rezensierten Alben im deutschen Rap, abseits des Mainstreams, geschaffen.
Amewu wird oft mit dem Zusatz “schnellster Rapper Deutschlands” beschrieben – zugleich ist sein Rapstil vielfältig, garniert mit Tempowechsel und grandioser Ausdifferenzierung. Doch seine eindrucksvollen technischen Fähigkeiten betrachtet der Berliner lediglich als Mittel zum Zweck: Wer die nötigen Skills mitbringt, dem muss man einfach zuhören – Der Inhalt ist wichtig, die Form nur das Geschenkpapier.
Amewu ist wütend und hat Diskussionsbedarf. Deshalb muss Rap für ihn auch aggressiv sein. Gleichzeitig bedarf es aber der Reflektion, denn man sollte wissen, woher die Aggression kommt und nach Ursachen suchen.
Amewu bietet Punches, die sich zuerst in deine Seele und dann ins Ohr brennen, weil sie heimtückisch eingängig sind. Ein monolithischer Brocken, aufbereitet und weich gemacht, der dir trotzdem tagelang im Magen liegt. Amewu kreiiert Poesie über das Leben selbst, das Aufbröseln der Dualität, Beschreiben des Daseins samt all seinen Facetten und somit auch den Schattenseiten.
Wer Amewu kennt, weiss’ dass seine Zeilenkaskaden ohne zur Handnahme des Textheftes immer etwas sehr irreales anhaftet, weil dieser Mensch die dichteste Poesie verfasst, die Deutschland momentan zu bieten hat. Keine ausgetretenen Pfade, keine halbgaren Bilder und niemals inhaltsfrei.
Dennoch ist Amewu nicht nur wegen seiner abstrakten und doch hochkonkreten, bildgewaltigen Sprache berühmt-berüchtigt. Er hat auch ein sehr begabtes Händchen für die Beats mit dieser gewissen Stimmung.

Viele seiner Stücke richten sich bewusst an das Publikum, und Amewu macht kein Geheimnis daraus, dass sein Können Teil der Verführung ist. In spezieller Eigenart beendet Amewu seine Auftritte gerne mit langen A-capella-Passagen oder trotzigen Ansagen. Der Zuschauer kann nicht anders als beeindruckt und berührt von den Liveshows und der Stimmung zu sein- seine Shows haben die Kraft Menschen mit einem offenen Geist zu verändern und anzuregen wenn man sich auf Amewus Zeilen einlässt, denn seine Reime vermögen es wertvolle Bilderfluten auszulösen. Qualitäten die auch seine Kollaborationspartner Megaloh und Chefket zu schätzen wissen und den Berliner regelmäßig als Highlight ihrer eigenen Shows einladen.
Link zur Homepage
sa 16/05
15:00
Fight Back Festival vol. 11
Infos folgen. Save the date.
Link zur Homepage