do 20/09
20:00
Krieg in Syrien, ein Konflikt ohne Ende
Vortrag von Wissam Abou-Hassoun

Im Jahr 2011 begann eine friedliche Bewegung in Syrien für Freiheit und Demokratie, aber internationale Interessen haben diese Bewegung in einen Krieg um Gas und Öl verwandelt. Ich werde in diesem Vortrag über die Ursachen des globalen Konflikts in Syrien sprechen. Wie ist der Alltag in Syrien? Meine Flucht durch den Balkan (mit Bildern, Videos und Tonaufnahmen dokumentiert). Wie ist die aktuelle politische Situation in Syrien? Und wie ist die Situation der religiösen und ethnischen Minderheiten in diesem Krieg?
Link zur Homepage
sa 22/09
21:00
€ 6.00
Sweet 40 – Revival Geburtstagsparty
zu 40 Jahre Fliederlich

Musik powered by Alieb

In den 1990er Jahren veranstaltete Fliederlich e.V. die erste schwul-lesbisch gemischte Disco in Nürnberg. Viele Jahre war dieses Event ein monatliches Highlight im hiesigen Szeneleben. Anlässlich des 40. Geburtstages von Fliederlich in diesem Jahr feiern wir heute mit euch zusammen das einmalige Revival.
Nach Mitternacht gibt es anlässlich des Tages der Bisexuellen am 23.9. eine kleine Überraschung.
Wir freuen uns auf euch.

Eintritt 6,- Euro
Link zur Homepage
mi 26/09
20:00
Producer Meeting Nürnberg
We are waiting for your Sound!

Wieder mal sind die Türen für alle Producer*innen geöffnet. Kommt vorbei, präsentiert eure Tracks und plaudert über die coolsten Effekte und fettesten Kompressoren. Ihr habt die Möglichkeit eure Tracks einem Publikum vorzustellen und Feedback einzuholen!

Hierbei spielt es keine Rolle ob du Techno, House, Hip Hop, Drum `n` Bass, Dubstep, Juke, Trap oder sonst irgendwelchen verrückten Kram bastelst. Wir interessieren uns brennend dafür, welchen Sound du machst und vor allem wie du es anstellst! Bring deinen Gerätefuhrpark mit oder stöpsel einfach deinen Laptop an. Wichtig sind nur deine Beats!

Oder komm einfach vorbei, wenn du dich für Musik interessierst und dir die neuesten Tracks der Nürnberger Producer*innen Szene anhören möchtest!


Eintritt frei.
Link zur Homepage
fr 28/09
19:00 einlass
19:30
30 Jahre Kassandra e.V.
Zeit, stolz zu sein!!!

Seit nunmehr bereits 30 Jahren gibt es den Verein Kassandra und die daraus entstandene Fachberatungsstelle mit vielfältigen Unterstützungsangeboten für alle Menschen, die in der Sexarbeit tätig sind.
Der Verein und die Beratungsstelle sind die einzigen Anlaufstellen für Sexarbeiter*innen in Bayern, die aus der Selbsthilfe entstanden sind. ln all den Jahren seit 1988 konnten tausende Sexarbeiter*innen beraten und unterstützt werden.
Kassandra e.V. tritt ein für eine konsequente Entdiskriminierung und Entkriminalisierung von Sexarbeiter*innen, für eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen und für eine rechtliche Gleichstellung von Sexarbeit mit anderen Erwerbstätigkeiten, sowie für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Akzeptanz in der Gesellschaft für die Belange von Sexarbeiter*innen.

Es ist Zeit, stolz zu sein!!!

Das feiern wir mit einem rauschenden Fest am 28.09.2018 in der DESI, Brückenstr. 23, 90419 Nürnberg. (www.desi-nbg.de)

Einlass ist ab 19:00 Uhr, um 19:30 Uhr startet das Programm. Neben Grußworten und Ansprachen zum Jubiläum wird es tänzerische Einlagen geben (u.a. von der Roten Bühne). Desweiteren gibt es ein Kurzfilmprogramm und es soll getanzt & gefeiert werden bis 3:00 Uhr mit DJ Ineschka and friends.

Eintritt 6€
Link zur Homepage
sa 29/09
18:00 einlass
19:00
€ 6.00
sisteResist präsentiert: Riot Grrrl Abend
sisteResist versteht sich als praktische Auseinandersetzung mit einer weiterhin deutlich wahrnehmbaren Geschlechterungleichheit in vielen Teilen (sub)kulturellen Alltags.
Ein lauter Diskussionsbeitrag in Form einer Veranstaltungsreihe. All genders welcome. Hört zu. Diskutiert mit. Seid aktiv und kreativ. Beim Riot Grrrl Abend am 29.9. spielen Deutsche Laichen, Eat my Fear und The Heroine Whores live in der Desi.

Davor stellen Barbara Lüdde und Judit Vetter ihr Buch "Our Piece of Punk – Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen" aus dem Ventil Verlag vor. Dazu könnt ihr euch Poke Tattoos stechen und beim BarDJing den Abend ausklingen lassen.

Die Reihe wird veranstaltet von der Desi Programmgruppe, der FemAG in der Interventionistischen Linken sowie Trouble in Paradise und ist ein Projekt im Rahmen der Kulturhaupstadt-Bewerbung 2025. Diese Veranstaltung ist zudem eine Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung.
 
Einlass: 18 Uhr
Beginn: 19 Uhr
Konzerte: 21 Uhr
 
AK: 6€ - 12€ ("je nach Geldbeutel")
Link zur Homepage
mo 01/10
19:30 einlass
20:30
€ 11.00 vvk
PÖBEL MC & MILLI DANCE - Support: STURM UND ZWANG
Präsentiert von Pechschwarz.net, Audiolith Booking

Pöbel MC und Milli Dance (Waving the Guns) haben eine Platte zusammen gemacht. Eine gute Platte namens „Soli-Inkasso“, ein vielfältiger musikalischer Mix aus heiterem Punchline- Gekloppe, vehementer Antihaltung und Reflexion, getragen von atmosphärischen bis sportlich-hämmernden Beats, wie geschaffen für den Live-Gebrauch.

Jeder der die beiden Rapper, ob einzeln oder gemeinsam, schon mal live erlebt hat, weiß dass ihnen der Abriss eine Selbstverständlichkeit ist und so begibt sich das „Soli-Inkassokommando“ natürlich auf gemeinsame Tour! Zusammen mit DJ Flexscheibe werden die beiden MC’s große Live- Shows in kleinen Läden liefern sowie ungefragt Aftershow-Partys mit Pöbel-, Gesangs- und Tanzeinlagen retten, wie es nun mal ihre Art ist. Es kann nur gut werden!

Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und über www.reservix.de oder
www.tixforgigs.de

Foto (c) Louise Amelie
Link zur Homepage
mi 03/10
20:30 einlass
21:00
€ 9.00
HIGHEST SEA & HAYUNG
präsentiert von der Desi- Programmgruppe


It’s clear within moments of the first chord being struck that Highest Sea is taking us on a journey through uncharted territory. Leila Zanzibar’s unique brand of dreamy indie-rock ensnares us in an intricate web. Her off-key melodies and poetic lyrics reveal a melancholic soul who has swapped her sunny hometown in the south of France for Paris and finally for the inspiration of Berlin.
www.facebook.com/highestsea
https://highestsea.bandcamp.com
www.instagram.com/highestsea/

Hayung und seine Band spielen düstere Kompositionen aus synkopierten Beats, Synthesizern und melancholischem Gesang zwischen Pop und Electronica. Sie nennen ihren Stil Doubtstep, klingen dabei aber so geordnet und abgerundet, dass man sich den Prozess des Songwritings und immer-wieder-Verwerfens lieber nicht vorstellen will. Minimalistische Popsongs für Zweifler und Melancholiker.
www.hayung.com
www.facebook.com/hayungmusic
www.instagram.com/hayung___/

Doors: 20:30 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr
Eintritt: 7-9 Euro
Link zur Homepage
do 04/10
19:30 einlass
20:00
€ 10.00
€ 8.00 vvk
„Musik und Geste“ - Behind The Wall - Depeche Mode Fankultur in der DDR von Sascha Lange & Dennis Burmeister
„Musik und Geste“
Lesereihe in der Desi Nürnberg zu Popkultur und Politik aus dem Ventil Verlag

Die Desi Programmgruppe präsentiert in ihrer Lesereihe „Musik und Geste“ drei Werke aus dem Ventil Verlag.
Die Autoren befassen sich mit popkulturellen Phänomenen und ihren politischen Bezügen. Einlass ist jeweils ab 19:30 Uhr und wir empfehlen den Vorverkauf zu nutzen. Karten gibt es an allen bekannten VVK-Stellen und über www.reservix.de. Die Lesereihe wird unterstützt von der Buchhandlung Jakob in Nürnberg.





Do. 04.10.2018 - 20 Uhr - Lesung mit Sascha Lange anschl. Doku.film

Behind The Wall - Depeche Mode Fankultur in der DDR
von Sascha Lange & Dennis Burmeister

Depeche Mode gehören ohne Zweifel zu den langlebigsten Bands der eigentlich schnelllebigen Popmusik-Ära der 1980er-Jahre. Und sie haben ohne Zweifel bis heute die treuesten Fans. Behind The Wall erzählt die Geschichte dieser besonderen Fankultur in den 1980ern – hinter der Mauer, in der DDR.
Historiker Sascha Lange und Grafikdesigner Dennis Burmeister haben sich nach ihrem 2013 erschienenen Bestseller Depeche Mode Monument diesmal mit dem Phänomen Depeche Mode und ihre Fans in der DDR beschäftigt. Unmengen an unveröffentlichten Fotos und Dokumenten wurden gesichtet und mit vielen Fans und Zeitzeugen gesprochen. Entstanden ist ein bislang unbekannter Einblick in das Innere einer Jugendkultur und das Alltagsleben in der DDR.
Auf den Tag genau 30 Jahre nach dem einzigen Depeche-Mode-Konzert in Ost-Berlin erschien am 7. März 2018 Behind The Wall – Depeche Mode-Fankultur in der DDR. Die Erstauflage verkaufte sich binnen kürzester Zeit und das Buch stieg im April auf Platz 24 der Media Control-Bestsellerliste „Paperback Sachbuch“.

Behind The Wall ist gleichzeitig auch eine Coming-of-Age-Geschichte. Eine Do-It-Yourself-Geschichte. Eine Musik-Geschichte. Eine Geschichte über Depeche Mode. Eine Geschichte, die zeigt, dass Jugendliche in Ost und West sich in den 1980er-Jahren schon viel ähnlicher waren, als sie selbst damals wussten. Und doch anders waren – wegen der Umstände. Eine Geschichte von einem Mauerfall lange vor dem Mauerfall. Einer grenzenlosen Fanliebe …

Dauer der Lesung ca. 60 Minuten
Anschließend der bislang nie gezeigte 45minütiger Dokfilm „People Are People“ aus dem Jahr 1989 über eine Depeche-Mode-Fanclique aus Zwickau. Ein einzigartiges Zeitdokument.

Karten gibt es an allen bekannten VVK-Stellen!
Sitzplätze - freie Platzwahl
Link zur Homepage
fr 05/10
17:00
Smooth Sunday
Party
Infos folgen.
17 - 23 Uhr
Link zur Homepage
fr 05/10
23:00
Not Another Saxo Beat
Party
Infos folgen.
Link zur Homepage
mi 10/10
19:30 einlass
20:30
€ 12.00 vvk
ALARMSIGNAL Plus: HYPAAKTIV+
Präsentiert von Pechschwarz Booking, Aggressive Punk Produktionen, Antikörper-Export, Plus1, Ox-Fanzine, Livegigs.de, Awayfromlife.com, Uglypunk.de, Plastic Bomb Fanzine und RCN Magazin.

Info folgt!


Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen und über www.reservix.de

Foto (c) Andi Langfeld
Link zur Homepage
do 11/10
20:00 einlass
21:00
€ 15.00
€ 12.00 vvk
Frenzal Rhomb & Thee Infidels
Sie könnten groß sein in Europa, in Deutschland, die 1992 nahe Sydney gegründeten FRENZAL RHOMB, die 2017 ihren 25. Bandgeburtstag feiern. Aber irgendwie, und obwohl viele ihrer neun Alben international auch via Fat Wreck veröffentlicht wurden, blieben sie außerhalb Australiens immer die kleinen Brüder von NOFX, (alten) BAD RELIGION und (frühen) GREEN DAY.

Musikalisch hat sich daran bis heute nichts geändert, auch die zwanzig (!) neuen Songs auf „Hi-Vis High Tea“, aufgenommen mit Bill Stevenson im Blasting Room fallen exakt in dieses Schema.

Daran habe ich rein gar nichts auszusetzen, ist dieser sloppy Hi-Speed-Punkrock mit einem Maximum an Melodien und hymnischem, mehrstimmigem Gesang doch in meine Geschmacks-DNA eingebrannt: ich werde solche Musik auf ewig mögen, ihrer nie überdrüssig werden, so sie denn so gut gemacht ist wie hier.

Sechs Jahre haben sich FRENZAL RHOMB mit ihrem Nachfolger zu „Smoko At The Pet Food Factory“ (2011) Zeit gelassen, geändert hat sich seitdem nichts an der Konzentration auf Präsenz in ihrer Heimat, wo sie zwar vom Formatradio verschmäht werden, aber sonst ziemlich beliebt und medial vertreten sind – Sänger Jay Whalley mit der markanten Dreadlock-Frisur ist mindestens so meinungsfreudig wie Fat Mike.

Und in Sachen politischer Einstellung sowie Engagement für Veganismus nimmt die Band „in echt“ textlich auch kein Blatt vor den Mund, womit man – naiv begeisterte Urlauber übersehen das gerne – im sehr konservativen Australien ordentlich anecken kann. © by Ox-Fanzine / Ausgabe #133 (August/September 2017)

Und genau diese Frenzal Rhomb, in Australien übrigens regelmäßig mit ihren Alben in den Charts vertreten, kommen im Oktober für gerade mal 7 Shows nach Europa. Nürnberg ist mit am Start, kommt rum, wird Bombe!!

Support: Thee Infidels

VVK: 12,- zuzügl. 1,80 Euro Servicegebühr inkl. Steuern = 13,80 Euro unter www.etb-kartenkiosk.de
AK: 15,- Euro

Bei Eat-The-Beat Shows ist kein Platz für Rassismus, Sexismus, Homophobie und sonstige geistige Verwirrungen.

Einlass unter Vorbehalt!

Veranstalter: Eat-The-Beat e.V.
Link zur Homepage
mi 17/10
21:00
Zayk
Psychedelic Rock aus Zürich.

Präsentiert von sisteResist & Desi Programmgruppe
Unterstüzt von N2025 OpenCall
Link zur Homepage
fr 19/10
19:30 einlass
20:00
€ 15.00
€ 12.00 vvk
Lygo & Lyvten & Havarii & Kreisel /// Post-Punk Fest
Das Konzert findet in der Desi statt! (verlegt aus dem Stereo)
Einlass: 19:30, Beginn: 20:00
Tickets an allen bekannten VVK-Stellen. Onlinetickets: www.club-stereo.net/vorverkauf

LYGO
„Alles ist so egal, solange das Gefühl stimmt, solange es dich mitnimmt!“
Das Schlagzeug setzt ein, zwei Stimmen prallen aufeinander – eine Einladung zu besagtem Gefühl auf 34 Minuten und 36 Sekunden. Selbstzweifel und Ängste sind groß, zwischenmenschlich läuft es mittelmäßig, die Lebensentwürfe sind festgefahren und die gesellschaftlichen Verhältnisse ein Grund zur Wut. Doch wenn der Unmut zu groß gewesen wäre, hätte man sich gar nicht zusammengefunden, um solch ein Album zu schreiben. Der Glaube an die eigenen Möglichkeiten kann mit den Selbstzweifeln mithalten. Übrig bleibt ein sonderbarer Zwiespalt zwischen Resignation und Zuversicht.

LYVTEN
Es ziert sich nicht, Vergleiche heranzuziehen. Sicher passen LYVTEN irgendwie in die Liga von Turbostaat, Oma Hans oder Muff Potter und zeitgleich sind ihre ehemaligen Tourpartner von Adam Angst klanglich nicht weit weg, aber das alles wird dem nicht gerecht, was LYVTEN ausmacht und prägt. LYVTEN haben den Querverweis auf ihre zahlreichen Vorgänger-Bands nicht mehr nötig. Im Herbst 2013 stand man zum ersten Mal gemeinsam im Proberaum. Was daraus entstand? Aufgekratzter straight-forward Indie-Postpunk, der mit seinen deutschen Texten die Verzweiflungen des alltäglichen Daseins thematisiert: Dinge, die nicht so sind, wie sie sein sollten. Bittere Tropfen, die in der Summe zur trüben See werden. Im Zweifel ertrinken die Vier aus der Schweiz jedoch nicht. Dafür fehlt es an plumpen Parolen und Ihre Songs kommen zu melodiös und mit einem starken 90er- Indiepunk-Feeling daher. Was LYVTEN dann auch so universell macht: Sie machen nicht nur Musik fü̈r ein Kennerpublikum, sondern können sich dank ihrer rohen Energie auch unter die Haut von Leuten anderer musikalischer Herkunft spielen.

HAVARII.
Das Hamburger Quartett havarii. setzt auf Konfrontationskurs, statt schweigende Klippen zu umschiffen. Sie machen ihrem Namen alle Ehre und setzten den Kahn auf den Grund der Tatsachen.

KREISEL
Post-Punk aus Mannheim
Link zur Homepage
sa 20/10
23:00
€ 6.00
Schallfarben – we are electric !!!
Electro … Electropop … Electroclash
Die Schallfarben laden abermals zum exzessiven Tanzen durch die Nacht.
All diejenigen, die es lieben, ausgelassen zu diversen Stilrichtungen elektronischer Musik abzufeiern, sind hier genau richtig. Also kommen & mitfeiern.
Getanzt wird dabei u.a. zu Electro-Perlen a la Marek Hemmann, Fritz Kalkbrenner oder Vitalic sowie zu Electropop-Klassikern wie LCD Soundsystem, Vive La Fete, Tiga oder Miss Kittin & The Hacker.

Keep On Dancing! … Are You Electric? … We Are Electric!

Mit DJ Boy & friends
Link zur Homepage
mi 31/10
20:30 einlass
21:00
Gavlyn & Reverie + DJ Lala
Die Desi Programmgruppe und der Schallplattenfachhandel präsentieren euch:

GAVLYN & REVERIE + DJ LALA
am 31.10. in der Desi Nürnberg!

Sichert euch Karten unter www.reservix.de oder an allen bekannten VVK-Stellen!
Link zur Homepage
fr 02/11
19:30 einlass
20:30
BUBONIX & AMEN 81 / AMEN 81 Album Release Show • Plus Support!
Präsentiert von Pechschwarz Booking, Zosh! und Desi Nürnberg.

BUBONIX spielen 2018 nur zwei Konzerte und eines davon in der DESI in Nürnberg.

Aydo Abay (Ex-Blackmail, KEN, ABAY) schreibt zu BUBONIX: "Karma is a bitch! Wer Bubonix einst live gesehen hat, weiß, was passiert, wenn man einen Haufen Wahnsinnige ihren angestauten Wahnsinn auf einer Bühne ausleben lässt. Nach der selbst auferlegten Bandpause scheint sich einiges angestaut zu haben. Hilfe: Bubonix sind wieder da … Die einen freuen sich, andere haben Angst. Kaputt und weiter!"

Amen 81 präsentieren an diesem Abend erstmals ihr neues Album "Attack of the chemtrails" (Twisted Chords) in Nürnberg. Wenn an der These, dass in den düstersten Zeiten die besten Punkalben entstehen, irgendwas dran ist, dann wird sie hier von Amen 81 gestützt. Der Dreier aus Nürnberg existiert seit Ewigkeiten, macht sich live gerne rar und kommt nur alle paar Jahre mit einem neuen Album um die Ecke. Aber wenn, dann richtig: back to the roots, angepisster, dreckiger und stinkwütender Hardcore-Punk, der sich über das auskotzt, was sich derzeit im Überfluss anbietet: Verschwörungstheoretiker, Nationalismus, Rechtsruck und der ganze andere Mist. Gerne auch mal mit persönlicher Note und ohne das große Ganze im Blick haben zu müssen. Nicht reden, differenziert betrachten und Verständnis heucheln, sondern Position beziehen und das so direkt wie irgendwie möglich. 13 brachiale Attacken gegen die deutsche Realität, die einfach nur eine Schneise der Verwüstung schlagen. Quasi die corporate identity dieser Band, die nie einfach oder bequem war und schon gar nicht das gemacht hat, was man von ihr erwartet. Amen 81 waren und sind der Mittel- und nicht der Zeigefinger und das ist verdammt gut so. Musikalisch viel mehr „Zurück aus Tasmanien“ als „Le grand tour de passe-passe“, textlich radikal und unmissverständlich, inhaltlich auf den Punkt wie selten zuvor.

Weitere Infos zur Support Band etc. folgen!
Link zur Homepage
do 08/11
19:30 einlass
20:00
€ 10.00
€ 8.00 vvk
„Musik und Geste“ - Turbofolk Soundtrack zum Zerfall Jugoslawiens von Sonja Vogel
„Musik und Geste“
Lesereihe in der Desi Nürnberg zu Popkultur und Politik aus dem Ventil Verlag

Die Desi Programmgruppe präsentiert in ihrer Lesereihe „Musik und Geste“ drei Werke aus dem Ventil Verlag.
Die Autoren befassen sich mit popkulturellen Phänomenen und ihren politischen Bezügen. Einlass ist jeweils ab 19:30 Uhr und wir empfehlen den Vorverkauf zu nutzen. Karten gibt es an allen bekannten VVK-Stellen und über www.reservix.de. Die Lesereihe wird unterstützt von der Buchhandlung Jakob in Nürnberg.







»Sound des Krieges«, »Porno-Nationalismus«, »Turbo-Faschismus«, »Sirenen des serbischen Nationalismus« – es gibt viele drastische Umschreibungen für den Turbofolk. Trotzdem war das Musikgenre in den 1990er-Jahren beispiellos populär in Serbien, aber auch in den anderen ex-jugoslawischen Staaten. Kein Fernsehsender und kein Café, das nicht die mit harten Beats und Keyboard aufgemotzte Folkmusik spielte.
Der Turbofolk hatte viele Funktionen. Er war nicht bloß ein Musikgenre, sondern eine Kultur. Eine Haltung. Während der Bürgerkriege füllte er eine Leerstelle, die durch den Staatszerfall auch in der Unterhaltungsindustrie entstanden war. Die Glitzerwelt tröstete die Menschen über Sanktionen und Inflation hinweg.
Der Triumph des Turbofolks wurde seiner extremen Ästhetik wurde auch als Verlust einer offenen Gesellschaft und Popkultur wahrgenommen, als Sargnagel Jugoslawiens. Bis heute schwingen die großen Identitätsfragen mit, wenn über Turbofolk gesprochen wird: Es geht um den Balkan und Europa, Pop- und Hochkultur, Ethnie und Nation, und immer um Gechlechterrollen.
Von dem einen Staat wurde Turbofolk gefördert, von dem anderen wurde er bekämpft. Aber niemanden ließ er kalt.
In jedem Fall lohnt es sich, genauer hinzuschauen und zuhören. Mit von Musik, Songtexten und Videos durchkreuzt Sonja Vogel den „Soundtrack des Zerfalls“ vom prosperierenden Jugoslawien und den Aufbau einer jugoslawischen Populärkultur und dessen Megastars wie Lepa Brena, die radikale Nationalisierung und die Zeit von Bürgerkriegen und Sanktionen mit dem nunmehr serbischen Superstar Ceca bis über die politische Wende in Serbien 2000 und neuen queeren Tendenzen im Turbofolk. Musik, Videos und Texte sind mal skurril, mal brutal, aber immer einen genauen Blick wert. Es darf getanzt und es muss mitgewippt werden.

Eine Playlist zum Buch hat Sonja Vogel unter folgender Adresse zusammengestellt: http://www.youtube.com/playlist?list=PLKkwuQVM9HiD0j4uo2wsZt_d6sc_mpGvI

Zur Autorin:
Sonja Vogel, Jahrgang 1983, ist Vollzeit-Journalistin, Teilzeit-Lektorin und Freizeit-Kolumnistin. Sie studierte Gender- und Osteuropawissenschaften, war Redakteurin der »taz« und des »Neuen Deutschland«. Für u.?a. »Die Welt«, »Jüdische Allgemeine«, »konkret«, »Jungle World« schreibt sie über den politischen Diskurs und Kultur, für den Ventil Verlag lektoriert sie.
Link zur Homepage
mi 14/11
19:30 einlass
20:30
€ 20.00
€ 16.00 vvk
Holly Golightly and Band
Präsentiert von der Desi Programmgruppe & Radio Z!


Die Queen des englischen Twang überraschte 2015 nach acht Jahren Bühnenabstinenz in Europa, mit der Albumveröffentlichung „Slowtown Now!“ und allen Erwartungen übertreffenden, teils ausverkauften Konzerten in 2016/2017.

Zur Tour im November 2018 erscheint mit „Do The Get Along“ ein neues Album, wiederum eingespielt mit ihrer kompletten Band. Als Holly Golightly Smith in London geboren, lebt sie seit mehr als 10 Jahren in Georgia / USA und tourt dort von Zeit zu Zeit mit ihrem Blues / Americana Duo Holly Golightly & The Brokeoffs mit dem sie Anfang 2018 ein neues Album veröffentlichte. Im November 2018 veröffentlicht Holly mit "Do The Get Along" ein neues Album auf Damaged Goods Records. 12 Songs gespielt von der perfekten Holly Golightly-Band-Besetzung: Bruce Brand (Schlagzeug), Matt Radford (Kontrabass), Ed Deegan (Gitarre) und Bradley Burgess (Gitarre). Neben neun Originaltiteln gibt es drei auserwählte Coverversionen - "Satan is His Name" von Steve King & The Echelons, "Love (Can’t you hear me)" von Knight Bros. und "I Do not Know", ursprünglich von Ruth Brown. Der Sound von Holly und ihrer Band ist geprägt von Twang Gitarren, Anspielungen auf die Zeit vor Sixties Rock’n’Roll, English-Pop und dem unvergleichlichen Charme einer sympathischen Sixties Garage Pop Diva. Besonders bei den ruhigen, langsamen Songs scheint das Publikum mit jedem Ton ein wenig mehr dahin zu schmelzen. Erste größere Aufmerksamkeit erlangte Holly 1991 als Gründungsmitglied der HEADCOATEES, eine von Billy Childish (The Headcoats) ins Leben gerufene All Girl Band. Nach 4 umjubelten Jahren entfernte sich Holly ein wenig aus der Garage-Punk Szene, in dem sie ihr erste solo Album „The Good Things“ veröffentlichte, das musikalisch mit einem Mix aus Folk, Sixties Pop, frühen Electric Blues, und Garage-Beat beeinflussten Rock’n’Roll Songs überraschte. Seit „Good Things“, folgten ca. 13 weitere Solo Alben und eine weltweit wachsende Fangemeinde. Unter ihnen auch bekennende Fans wie Jim Jarmusch, der den Song „Tell Me Now So I know“ als musikalisches Hauptthema in seinem Film „Broken Flowers“ einsetzte. Oder Jack White der mit Holly Golightly auf dem WHITE STRIPES Album „Elephant“ den Song „It’s True That We Love One Another“ im Duett einsang. Max Decharné (FLAMING STARS) sang Ende der 90er mit Holly im Duett auf einer ihrer Singles. Im Gegenzug sang Holly zusammen mit Max den Titeltrack des FLAMING STARS Album „Born Under a Band Neon Sign“.
Auch MUDHONEY und ROCKET FROM THE CRYPT wussten die Zusammenarbeit mit Holly Golightly zu schätzen. Seit inzwischen mehr als 10 Jahren ist Holly Golightly die eine Hälfte des Blues-Americana Duos HOLLY GOLIGHTLY & THE BROKEOFFS. Bei „The Brokeoffs“ handelt es sich um den Multi-Instrumentalisten Lawyer Dave mit dem Holly inzwischen einige erfolgreiche Alben veröffentlichte und regelmäßig mehrere Touren auf beiden Seiten des Atlantiks spielte.

Vorverkauf an allen bekannten VVK-Stellen.
Eintritt VVK 16€ zzgl. Gebühren / AK 20€
Link zur Homepage
sa 17/11
19:00 einlass
20:00
€ 3.00
Metzer58 & Kosmonovski
Punkrock Konzert in der DESI!

Neben den Bands aus Münster wird es ein Kicker-Turnier und eine Foto-Box geben.

Präsentiert von der Lebenshilfe Nürnberg, Radio Z und der Desi.
Unterstützt von Aktion Mensch.
Link zur Homepage
do 06/12
19:30 einlass
20:00
€ 10.00
€ 8.00 vvk
„Musik und Geste“ - Factually - Pet Shop Boys in Theorie und Praxis von Jan-Niklas Jäger
„Musik und Geste“
Lesereihe in der Desi Nürnberg zu Popkultur und Politik aus dem Ventil Verlag

Die Desi Programmgruppe präsentiert in ihrer Lesereihe „Musik und Geste“ drei Werke aus dem Ventil Verlag.
Die Autoren befassen sich mit popkulturellen Phänomenen und ihren politischen Bezügen. Einlass ist jeweils ab 19:30 Uhr und wir empfehlen den Vorverkauf zu nutzen. Karten gibt es an allen bekannten VVK-Stellen und über www.reservix.de. Die Lesereihe wird unterstützt von der Buchhandlung Jakob in Nürnberg.







Seit über 30 Jahren zeigen die Pet Shop Boys, dass sich kommerzieller Erfolg und ein subversives Pop-Verständnis nicht ausschließen müssen. Jan-Niklas Jäger wirft einen genaueren Blick auf die Band, die schon mit ihrer ersten Single, dem Welthit »West End Girls«, Klassenunterschiede thematisierte und seitdem nicht aufgehört hat, ein komplexes Gesellschaftsbild mithilfe der auf Simplizität beruhenden Kunstform des Pop-Songs zu zeichnen. Er analysiert ihr Werk vom großen Hit bis zur B-Seite, berücksichtigt dabei Ikonographie und Live-Auftritte und zeigt auf, wie Popmusik auch fern vom Idealismus der 1968er, dem Destruktionswillen des Punk und der moralisierenden Predigten von Bands wie U2 einem kritischen Anspruch gerecht werden kann.

Wie die Songs der Band selbst beschäftigt sich »Factually« mit sozialer Geschichte, sexueller Identität, Clubkultur im Besonderen und Popkultur im Allgemeinen. Jägers Buch liest sich gleichzeitig als leidenschaftliches Bekenntnis zu den Prinzipien des Pop und als tiefgehende Analyse derselben. Es vereint damit genau die beiden Qualitäten, durch die die Pet Shop Boys zu solch einem einzigartigen Pop-Phänomen werden konnten.

Zum Autor:
Jan-Niklas Jäger studierte Online-Journalismus in Darmstadt sowie Amerikanistik und Philosophie in Mainz. Er lebt aktuell in Berlin und schreibt für die »Spex« und »testcard«. Zuletzt übersetzte er für den Ventil Verlag Simon Reynolds' »GLAM: Glitter Rock und Art Pop von den Siebzigern bis ins 21. Jahrhundert« ins Deutsche.

Karten gibt es an allen bekannten VVK-Stellen. Freie Platzwahl.
Link zur Homepage
sa 06/04
19:30 einlass
20:30
Bonaparte - ausverkauft
Präsentiert vom Kulturzentrum E-Werk Erlangen & Desi Nürnberg.

Das Konzert ist bereits restlos ausverkauft - es wird keine Abendkasse geben!
Link zur Homepage