mi 27/03
20:00
Producer Meeting Nürnberg
We are waiting for your Sound!

An alle Producer*innen in Nürnberg und Umgebung! Am Mittwoch den 27.03.2019 findet in der Desi Nürnbergs regelmäßiges „Producer Meeting Nürnberg“ statt.

Hierbei spielt es keine Rolle ob du Techno, House, Hip Hop, Drum `n` Bass, Dubstep, Juke, Trap oder sonst irgendwelchen verrückten Kram bastelst. Wir interessieren uns brennend dafür, welchen Sound du machst und vor allem wie du es anstellst!
Bring deinen Gerätefuhrpark mit oder stöpsel einfach dein Handy an. Wichtig sind nur deine Beats!

Im Vordergrund steht der Wissenstransfer und Austausch im Bereich Musikproduktion. Wir wollen voneinander lernen und Feedback einholen. Gerade das Gespräch mit anderen Producer_innen liefert interessante Querverbindungen und neue Konzepte.
Each one teach one!
Link zur Homepage
fr 29/03
21:00
€ 11.00
Flying Moon in Space (L) & Acid Rooster (L / SW)
im Anschluss White Rabbit Disco

Flying Moon in Space
DE
In den letzten Jahren haben sich Flying Moon In Space in Leipzig einen Namen damit gemacht, in jeder erdenklichen Art von Raum Konzerte zu spielen, die sich bis zur Ekstase steigern, jedes Kontinuum von Zeit durchschreiten und dabei ein Azeotop aus Musiker und Publikum hinterlassen, das nicht mehr voneinander zu trennen ist. 2018 veröffentlichten Flying Moon In Space ihr erstes Album Live On Earth, das Psychedelic- und Krautrock miteinander verbindet und mit seinen repetitiven Drum Pattern, Gitarren Arpeggios, wummernden Bass und spacigen Gesang jeden Körper in Bewegung setzt.

EN
Flying Moon in Space leads you through a rousing fairytale. Dramatic sounds of noise, glitches and repetitive patterns hurry-scurry through the air; obvious and hidden. However, Some may dance, Some may stare, others vomit hypnotic waves of well-being. As long as you are in the Game you’ll find yourself in a tragedy. In summer 2018 they recorded their first album Live On Earth, which was released in October 2018.

PR
»Alles in allem eine sehr sympathische Veröffentlichung, die allen Fans von krautigen und spacigen Sounds ans Herz gelegt sei.« - SKUG.at

https://flyingmooninspace.bandcamp.com/releases
https://www.youtube.com/watch?v=5PBRwPeRk74


ACID ROOSTER
Das Trio Acid Rooster aus Leipzig kreiert energiegeladene, freidenkende Instrumentalmusik, die von einer Mischung aus Krautrock und Psychedelic der 60er und 70er inspiriert sowie von Spacerock, Noise und Drone beeinflusst ist. Monotoner Bass, kraftvoll-stoisches Schlagzeugspiel, spacige Gitarren, Effektorgien und drei Musiker, die sich auf der Bühne vom Augenblicks lenken lassen. Ihre langen Stücke messen den akustischen Raum zwischen brachial und sphärisch aus. Sie sind zu großen Teilen frei improvisiert und entwickeln einen Sog, der die Live Shows der Band zu einer intensiven Erfahrung macht.

Acid Rooster teilten die Bühne unter anderem mit Föllakzoid, Telstar Sound Drone, Datashock, The Roaring 420s, Yagow und Hildegard Von Binge Drinking.

Nach dem Release ihres Tapes "Live at Desi", welches 2017 erschien, werden die drei Musiker kommenden Sommer ihr erstes Studio Album über das Würzburger Label Sunhair Music veröffentlichen.

http://acidrooster.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/acidrooster/

Eintritt: 9,00 — 11,00 Euro
Link zur Homepage
sa 30/03
23:00
€ 7.00
80er / ItaloDisco Pt.2
feat. by Schallfarben

Nachdem es in den letzten Wochen unzählige Nachfragen bezüglich einer Wiederholung unseres 80s/ItaloDisco-Specials gab, haben sich die Schallfarben früher als ursprünglich angedacht für eine Fortsetzung entschieden.

Wir laden also voller Vorfreude zu einem weiteren Party-Highlight ein, bei dem diejenige Dekade beleuchtet wird, die die elektronische Musikszene wohl am nachhaltigsten geprägt hat.
Getanzt wird dabei zum einen zu den ewig jungen Klassikern von Soft Cell, New Order, Human League, Erasure, Depeche Mode, Giorgio Moroder, Kraftwerk, Blondie oder Madonna, aber zum anderen natürlich auch zu diversen weniger populären Perlen der damaligen Zeit. Und selbstredend werden in diesem Kontext auch die wunderbaren ItaloDisco Hits von P.Lion, Koto, Lee Marrow, FunFun oder Mr. Flagio ausreichend reflektiert.

Freut Euch also auf eine weitere Nacht des fröhlichen Feierns & exzessiven Tanzens zu Euren zeitlosen Lieblingssongs!!!
Mit DJ Boy
Link zur Homepage
mi 03/04
19:30
Frauen bildet Banden - Spurensuche zur Geschichte der Roten Zora
Das 8. März Bündnis lädt ein zum Film.
Ein Abend wird im Rahmen unserer Frauen* Kneipe in der Desi nur für Frauen* statt finden.
Die beiden anderen Abende im Casablanca und dem E-Werk Kino sind offen für alle Geschlechter.
Die "Rote Zora" war in den 70er und 80er Jahren eine militante Frauengruppe in der BRD. Ihre Aktivitäten richteten sich u.a. gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen, gegen Gen- und Reproduktionstechnologie, Bevölkerungspolitik und internationalen Ausbeutungsbedingungen als Ausdruck patriarchaler Herrschaft. Zentral waren die Selbstermächtigung der FrauenLesben und der Bruch mit der zugeschriebenen Friedfertigkeit.

Erzählungen von verschiedenen Zeitzeuginnen, Interviews mit einer Historikerin und ehemaligen Zoras lassen die Geschichte der "Roten Zora" und der damaligen Frauenbewegung wieder lebendig werden.

Dokumentarfilm, D 2019, Deutsch mit Untertiteln, 77 min

Einführung und Filmgespräch mit 2 der Filmemacherinnen von FrauenLesbenFilmCollectif LasOtras zu allen Veranstaltungen!!! Weitere Infos: www.lasotras.de
Link zur Homepage
fr 05/04
19:30
Nicht 2, sondern 1000 Möglichkeiten!
Geschlechtersensible Erziehung in Zeiten von Gendermarketing

Das rosa-hellblaue Angebot der Spielwarenindustrie erweckt zunehmend den Eindruck, Jungen und Mädchen lebten in grundsätzlich unterschiedlichen Welten. Rosa Überraschungseier und Monstertee, Prinzessinnen-Shampoo und Astronautenbettwäsche suggerieren, dass Jungen und Mädchen ganz unterschiedliche Interessen haben und von Geburt an andere Fähigkeiten mitbringen. Ist das so oder übernehmen sie, was die Erwachsenenwelt ihnen anbietet und vorlebt?
Diese Rollenbilder stellen Eltern und das pädagogische Personal in Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen vor zunehmende Herausforderungen.
Was wir selbst mit männlichem Verhalten und weiblichen Interessen verbinden, wird vor allem dann deutlich, wenn Kinder sich entgegen den Erwartungen verhalten, wenn wir selbst oder andere sie als „untypisch“ erleben. Doch gleichzeitig gehört es für Kinder zur Entwicklung ihrer Geschlechtsidentität dazu, Vorbilder nachzuahmen und auch ins Extreme zu steigern, deshalb verhalten sich viele Kinder gerade im Vorschulalter besonders stereotyp.
Wie also können Räume und Angebote für Kinder jenseits von Geschlechtserwartungen geschaffen werden? Welche Zusammenhänge gibt es zwischen frühen Interessen und späterer Berufswahl? Welche pädagogischen Projekte bieten sich an, um geschlechtsspezifische Einschränkungen auszugleichen und Kinder individuell nach Bildungsplan zu fördern? Auf diese und andere Fragen wird Almut Schnerring im Rahmen ihres Vertrags in der Desi eingehen.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung. Der Eintritt ist frei.
Einlass um 19.30 Uhr.

Almut Schnerring ist Kommunikationswissenschaftlerin, Journalistin und Autorin (mit Sascha Verlan, „Rosa-Hellblau-Falle: Für eine Kindheit ohne Rollenklischees“, Antje Kunstmann Verlag: 2014). Sie schreibt Artikel und Manuskripte, produziert Radiofeatures, ist in der Erwachsenenbildung tätig, hält Vorträge und bloggt unter rosa-hellblau-falle.de über Rollenklischees im Alltag und wie man ihnen entkommt.
Link zur Homepage
sa 06/04
19:00 einlass
20:00
Bonaparte - ausverkauft
Präsentiert vom Kulturzentrum E-Werk Erlangen & Desi Nürnberg.

Das Konzert ist bereits restlos ausverkauft - es wird keine Abendkasse geben!

Einlass 19 Uhr - Beginn 20 Uhr
Link zur Homepage
sa 06/04
23:00 einlass
23:30
€ 8.00
Bierchen & Bühnchen Aftershowfeierei w/ Liebeskommando
In einem warmen Spätsommer-Abend liefen sich drei gutaussehende Jungs am Flussdreieck in Fürth über den Weg und empfingen die Erleuchtung. Seitdem streifen die Missionare der Glückseligkeit unter dem Namen Liebeskommando durch die grauen Betonburgen Kaltlands und verbreiten überirdische Glücksgefühle. Die drei Gestalten Eros, Bakuzap & Dufte sind nicht ganz unbekannt in der hiesigen Musik-Szene und dürften der einen oder dem anderen bekannt sein durch die Blockparties im Kopf & Kragen, dem Protestgarten in Fürth oder dem Kollektiv Not Another Saxo Beat. So unterschiedlich die eigentlichen Genres der Drei Weisen, so genial ist deren Potpourri an Tracks und Liebesliedern zum Dahinschmelzen. Das Hüftschwungkomitee bringt euch zum Steppen und zieht dabei keine Genregrenzen.
Über Sprechgesänge, bewegungseinladende HipHop, Disco, Funk Hymnen zu flottem House - musikalische Ausbrüche garantiert.

Autogrammkarten und Merch haben sie natürlich nicht dabei – Bussis geben sie gerne an jeden

Einlass: 23:00 Uhr / Beginn 23:30 Uhr

Veranstalter: Brückenfestival e.V. & Desi
Link zur Homepage
do 11/04
20:00
Die Abgeschobenen. Der Kampf um das Leben danach
Die Togoische Vereinigung der Abgeschobenen (ATE) wurde 2008 in Sokodé, der zweitgrößten Stadt Togos gegründet. In ihr organisieren sich Menschen, die aus verschiedenen Ländern – zum großen Teil aus Deutschland – nach Togo abgeschoben worden waren. Zum Engagement der ATE gehört praktische Unterstützung und gegenseitige Hilfe für Menschen, die sich nach ihrer Abschiebung in prekären Lebenslagen befinden und von denen viele schwer traumatisiert sind, und auch die Sensibilisierung der Gesellschaft für Fragen rund um Migration und Rechte von Migrant*innen.

Die ATE leistet einen Beitrag dazu, denen die weggehen wollen oder müssen, ein realistisches Bild von den vielfältigen Gefahren für Leib und Leben auf den Migrationsrouten zu vermitteln. Wie viele afrikanische zivilgesellschaftliche Bewegungen erhebt die ATE darüber hinaus ihre Stimme
gegen die Menschenrechtsverletzungen und Morde entlang der Flucht- und Migrationsrouten – und gegen ein durch die europäischen Staaten erzwungenes Grenzregime, das Menschen sehenden Auges in der Wüste und im Meer sterben lässt.

Aboubakari Razakou wird von der Arbeit der ATE in Togo berichten und von der speziellen Situation in seiner Heimatstadt Sokodé. Zudem wird es um die Situation in den Ankerzentren, speziell in Bamberg gehen, von wo aus die Menschen abgeschoben werden.
Darüber hinaus wirft die Veranstaltung einen Blick auf die Situation in den Ankerzentren genannten Abschiebelagern, aus denen heraus heute Menschen abgeschoben werden, ohne das Ziel ihrer Flucht jemals wirklich erreicht zu haben.

Die Veranstaltung wird organisiert von Karawane Nürnberg, der Freien Flüchtlingsstadt, sowie dem Bayerischen Flüchtlingsrat in Kooperation mit Afrique-Europe Interact.
Link zur Homepage
fr 12/04
20:00
Lass weng flown
Am 12.04 kommt das Label Blumeblau (https://www.blumeblau.com/) aus Münster, in kompletter Besetzung, zu uns nach Nürnberg in die Desi.

Mit dabei sind:
- Hafkes mit frischem Sound.
- Mayomann und Backfischboy
- Telechinese mit ihrer aktuellen Lp

Was wäre Lwf ohne ordentliche Beatsets & schebbernde Snares, dafür sorgen:
- Smuv
- Wooded
- Goliath & File

Wie immer gibt es nebenbei Leckereien, Sticker, „Arty stuff“ von verschiedenen Aussteller*innen.

Motto: Brownies & Bananen.
Link zur Homepage
sa 13/04
21:00
€ 10.00
KingsTone Club 5
Ska, Rocksteady & Roots,
live & direct, friendly vibes & soulful singers
let's party like it's 1970...

Gehen wir also nochmal zurück zu den Anfängen: Rewind bis vor die Zeit als man anfing den ursprünglichen Sound der Insel Jamaika an den Massengeschmack des Weltmarktes anzupassen. Das wäre auch gar nicht nötig gewesen, denn schließlich zogen viele jamaikanischen Musikproduktionen ihre Einflüsse aus den Popsendern des Festlandes und aus privat importierten Singles amerikanischen Ursprungs. Die krude Mischung und der schroffe
Lokalkolorit machten das beste draus... Neben den Soundsystemen existierte damals zudem noch ein spezielles Schmankerl im Nachtleben: Livemusik!

Im KingsTone Club wird an diese Live-Tradition angeknüpft. Musiker*innen mit einschlägiger Banderfahrung in diesem Genre (u.a. Heavyweight Allstars, Leo's Den, Yambalaya und Yohto), interpretieren Geheimtips und Klassiker des Ska, Rocksteady und des Roots-Reggaes. Komplett wird der Abend mit den Four Seasons Of Roots. Und dem charmanten Sound des knisternden Vinyls...

so, let's party like it's 1970...
Link zur Homepage
so 21/04
20:00
Absoluth Soliparty
Hartz Angels releasen Ende April ihre zweite Single “PayTV & Dosenbier”, was natürlich auch standesgemäß zelebriert werden will.
Und nachdem das USK mit Staatsschutz bei der Band Absoluth wegen eines Graffitis die Wohnungen ausgeräumt hat, machen wir auch gleich noch eine fette Soliparty draus!
Kommt vorbei, packt euer Hawaiihemd ein, checkt das Soli-Merch ab, trinkt den ein oder anderen Peffi mehr und lasst uns gemeinsam einen schönen Abend haben.
Alle Einnahmen fließen in die laufenden Repressionskosten!
Es wird ein DJ-Set (Disco-Punk) von Liebeskommando und ein Hartz Angels Showcase geben. Weitere Acts und Partykracher folgen!

Infos folgen!
Link zur Homepage
mo 22/04
20:00 einlass
20:30
€ 16.00 vvk
Teenage Bottlerocket
Destiny Tourbooking, OxFanzine & livegigs present:

Teenage Bottlerocket aus Wyoming, USA, endlich mal auf einer Club Show hier zu erleben. Was soll man da noch groß sagen, wundervollster Pop Punk, der Soundtrack zum kommenden Sommer. Live eine Macht!

http://teenagebottlerocket.com/
https://www.facebook.com/teenagebottlerocketofficial/
https://www.youtube.com/watch?v=-03q9VE0sOk
https://www.youtube.com/watch?v=Z_CfmfWxVuM

Support kommt von:
FAT BY the Gallon, tip top Pop Punk aus Dallas, USA
https://fatbythegallon.bandcamp.com/
https://www.youtube.com/watch?v=Wjxx63KiYy8
https://www.facebook.com/fatbythegallonsucka/

und
Death By Horse mit der schwedischen Interpretation des Genres
http://www.deathbyhorse.com/
https://www.youtube.com/watch?v=04Uco-5ooy4
https://www.facebook.com/deathbyhorse/

Doors: 20:00 Uhr
Start: 20:30 Uhr

VVK: 16,- zuzügl. 1,80 Euro Servicegebühr inkl. Steuern = 17,80 Euro unter www.etb-kartenkiosk.de

AK: tba

Bei Eat-The-Beat Shows ist kein Platz für Rassismus, Sexismus, Homophobie und sonstige geistige Verwirrungen.

Einlass unter Vorbehalt!
Veranstalter: Eat-The-Beat e.V.
Link zur Homepage
di 23/04
20:00
Deckname Jenny
Filmvorführung und Gespräch mit Filmschaffenden

Eintritt auf Spendenbasis (Spendenvorschlag 5€)

„Jennys“ Bande will nicht mehr zuschauen: Flüchtlinge an den Zäunen Europas, eingesperrt in Lagern. Doch als „Jennys“ Vater deren militanten Ambitionen zufällig herausfindet muss er sich seiner Vergangenheit stellen. Der Deckname „Jenny“ scheint zweifelsohne der jungen Aktivistin zu gehören doch die klare Zuordnung des Decknamens verschwimmt plötzlich immer mehr je gefährlicher es für alle Beteiligten wird.

Eine Geschichte zwischen Liebe und Verrat, Hoffnung und Resignation, Widerstand und Freundschaft.

Mit der Musik von Guts Pie Earshot // Nomi & Aino

“Chaoten aus Deutschland und Europa können keinerlei politische Motive für sich in Anspruch nehmen”, so Innenminister de Maizière. Es handele sich nicht um Aktivisten und G20-Gegner. “Sie sind verachtenswerte gewalttätige Extremisten, genauso wie Neonazis das sind und islamistische Terroristen.”

Wir erzählen die fiktive Geschichte von jungen Aktivist*innen und ehemaligen Militanten. Mit Augenzwinkern. In Tempo, Zeitlupe und Aktion. Aus Sympathie und Liebe zu den Menschen, die sich nicht mit Rassismus, Homophobie und einer Festung Europa abfinden wollen. Es geht um Menschen mit Stärken und Schwächen – nicht um Geschlechterstereotype, Macker und Helden. Ohne Denunziation des militanten Teils sozialer Bewegung. Denn Geschichte von unten erzählt sich anders.

Ohne finanzielle Zuwendungen gelang es uns – einer tollen Crew, einem Netz von Unterstützer*innen, schauspielenden Aktivist*innen und Schauspieler*innen – einen starken Film zu drehen. Ein Geschenk an uns alle.

Ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer. Jennys Bande schaut nicht mehr zu. Und handelt. Doch als Jennys Vater deren militante Ambitionen herausfindet, muss er sich seiner eigenen Vergangenheit als Mitglied einer Stadtguerillagruppe stellen. Der Deckname „Jenny“ und dessen klare Zuordnung verschwimmt um so mehr, je gefährlicher es für alle Beteiligten wird.

Eine Geschichte zwischen Liebe und Verrat, Hoffnung und Resignation, Widerstand und Freundschaft.
Link zur Homepage
mi 24/04
20:00
Producer Meeting Nürnberg
Wieder mal können Produzent*innen aktuelle Werke vorstellen und Feedback einholen. Equipment ist gern gesehen!
Es dürfen auch Vorträge gehalten werden.
Rapper, Sänger*innen und Vocalists jeglicher Art sind herzlich eingeladen.
Link zur Homepage
fr 26/04
18:00
Mal da mal ‘ne Titte dran! Feminismus im Comic (26.04. - 16.05.)
Ausstellung, Vorträge und Workshop

26.04. – 16.05. Ausstellungszeitraum

In herkömmlichen Comics wird die Frau häufig über-sexualisiert dargestellt, sowie in unrealistischen Körpermaßen gezeichnet. Die Frau hat oft die Rolle des „Accessoires“, das gerettet werden muss. Konservative Geschlechterklischees werden hier bedient. Das muss doch anders möglich sein! Wir wollen diesem Umstand eine andere Sichtweise entgegensetzen. Am 26. April startet unsere Ausstellung zu feministischen Comics in der Desi. Hierbei zeigen wir euch Ausschnitte von verschiedenen Künstlerinnen:
Unerschrocken 1 - Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen von Pénélope Bagieu,
Der Ursprung der Welt von Liv Strömquist
Mein New Yorker Tagebuch von Julie Doucet
My 100 days of strange life von Lisa Frühbeis

Die Ausstellung hat ab dem 26.04. für drei Wochen immer offen, wenn die Desi geöffnet hat. Und weil uns das nicht reicht, gibt es dazu noch verschiedene Veranstaltungen!
(siehe Line-Up)

Wir freuen uns darauf, mit euch zu lesen, diskutieren und selbst zeichnen!
Die Ausstellung hat immer offen, wenn die Desi offen hat.
Link zur Homepage
fr 26/04
19:00
„Boobalicious!? – Inszenierungen der weiblichen Brust im Medium Comic“ von Dr. Véronique Sina
Mal da mal ‘ne Titte dran! Feminismus im Comic
Ausstellungseröffnung mit Vortrag und mit Musik von TiP

Wir eröffnen unsere Ausstellung!

Kommt vorbei und besucht zuerst unsere Comicausstellung mit verschiedenen Künstlerinnen (mit dabei Liv Strömquist, Julie Doucet, Pénélope Bagieu uvm.).
Ab 20.00 Uhr wird es dann einen Vortrag von Dr. Véronique Sina zum Thema „Boobalicious!? – Inszenierungen der weiblichen Brust im Medium Comic“ geben. Dr. Véronique Sina ist Medienwissenschaftlerin aus Köln mit verschiedenen Forschungsschwerpunkten, unter anderem Comicforschung und Medien und Gender. In ihrem Vortrag wird sie uns einen Einblick in die verschiedenen Darstellungsformen der weiblichen Brust geben, die sich in „herkömmlichen“ Comics und feministischen Arbeiten deutlich unterscheiden.
Freier Eintritt, Spenden erwünscht!

https://veronique-sina.de/ueber/

Im Anschluss könnt ihr gerne noch beim BarDJing von Trouble in Paradise diskutieren, lesen und trinken.
Link zur Homepage
sa 27/04
23:00
€ 10.00
Flotter Lenz mit Ecke Prenz
Immer wieder ein schönes Fest, diesmal im Frühjahrszauber!
Wir freuen uns, dass uns Ecke Prenz aus Berlin am 27.04 in Nürnberg besucht und in der Desi für alle Musiklovers eine Nacht zum Durchtanzen bereitet.
Mit ihrer neuen LP „Nachts im Thälmann Park“ beweisen Martin und Roman, dass sie nicht nur durch ihre genial ausgewählte Musik und Mashups die Tanzfläche nächtelang füllen, sondern auch selbst urstimmungsvolle Klangkulissen zaubern.

Ecke Prenz sind Genre-Millionäre
Nur sehr selten erlebt man im Club so eine eklektische Rundfahrt durch HipHop aller Formen und Farben wie mit den Boys vom Corner.
Breaque und V.Raeter sind ein ehrliches, eingespieltes DJ-Team, das HipHop in einem sehr ursprünglichen Sinn begreift. Der rote Faden:
HipHop ist nicht, was du spielst, sondern wie du es spielst. Konsequent back to back, Song für Song. Spielfreude, Funk und Deepness sind die gemeinsamen Nenner, egal was passiert. Kompromisslos, mutig und mit dem unbedingten Willen, dem Publikum etwas Neues mitzugeben, hat sich das Duo eine eigene Identität erarbeitet – fernab gängiger Formeln und Formate und immer auf Augenhöhe mit dem Publikum. Ecke Prenz sind Genre-Millionäre, nicht nur beim Auflegen im Club, sondern auch auf ihrem Produzenten-Debut „Nachts im Thälmann Park“.

Zurück zur Ecke Prenzlauer Allee, dort wo er liegt, der Ernst-Thälmann- Park. Die Plattenbau-Parkanlage aus den 80ern wurde für die beiden Ankerpunkt und Symbol des gemeinsamen Schaffens. Dessen Ergebnis jetzt dieses musikalische Denkmal ist, das sie dem Park und sich selbst setzen. Bums. Dieses Album ist eine herzliche Einladung zum tagträumen, rapraven und nachts spazieren. Am besten gleichzeitig. Warum nicht auch barfuß. „Nachts im Thälmann Park“ fragt sich nicht, ob es jetzt TripHop, HipHop, BoomBap, Future Bass, Ambient, Uneasy Listening, Downbeat, Uptempo oder vielleicht sogar Big Beat ist. Ecke Prenz sind transgenre im HipHop-Kosmus unterwegs.
Die DJ’s & Produzenten Breaque und V.Raeter. Die beiden aus dem Ecke Prenz Radio. Der eine DJ bei Audio88 & Yassin. Der andere DJ von Fatoni. Ein Duo, das sich von ihrem Rapmusik-Ursprung völlig befreit durch sämtliche Clubmusik tanzt.

Eintritt 9€ + 1€
Link zur Homepage
so 28/04
15:00
NO FILTER – a practical comic workshop on body & beauty norms
Im Rahmen unserer Ausstellung „Mal da mal ‘ne Titte dran! Feminismus im Comic“ wird am Sonntag ein Workshop stattfinden:
NO FILTER ist ein praktischer Workshop, der Körper- und Schönheitsideale im Comic-Format behandelt. Der vierstündige Workshop eignet sich für erfahrene Zeichner*innen genauso wie für Anfänger*innen. Resultat ist ein gemeinsam erstelltes Fanzine.

Ziel des Workshops ist es, Konventionen und Normen rund um das Thema Körper und Schönheit zu ergründen und kritisch zu beleuchten. Was wird als schön, normal, funktional, attraktiv oder begehrenswert begriffen? Was ging schief, als unsere Gesellschaften Normalität definierten und Grenzlinien schufen, innerhalb derer wir gefangen sind, ob wir wollen oder nicht? Wie sind wir davon betroffen, wie stemmen wir uns dagegen, wie kämpfen wir für Veränderung?

Der Workshop besteht aus drei unterschiedlichen Teilen: ein kurzes Warm-up zum zeichnen, gefolgt von einer schnellen, kollektiven Zeichenübung auf einem gemeinsamen Stück Papier. Am Schluss zeichnet die Gruppe eigene Geschichten. Neben dem Zeichnen gibt es eine Gruppendiskussion über das Thema sowie kurze Reflexion nach jedem der drei Teile.
Nach dem Workshop gibt es ein Fanzine aus den Zeichnungen, das – bei Zustimmung der Beteiligten – online und gedruckt veröffentlicht wird.

ACHTUNG: Der Workshop wird auf Englisch stattfinden! Voranmeldung nötig!

KURZBIOGRAPHIE
Henna Räsänen ist eine seit 2008 aktive Comic-Künstlerin, deren Arbeit sich auf die Darstellung von queerem Leben sowie Lebenserfahrungen aus dem Blickwinkel des Punk durch schwarzen, mitfühlenden Humor konzentriert. In den Geschichten wandern bunte Charaktere durch bunte städtische Landschaften. Sie spüren Strömungen nach und illustrieren Utopien. Die Graphic Novel „WELTUNTERGANG – a post-apocalyptic queer adventure“ erschien im April 2018.

12-15€, Anmeldung nötig, bitte bis 24.04.2019 an pdesi@kubiss.de schreiben
Link zur Homepage
mo 29/04
20:00 einlass
21:00
€ 17.00 vvk
Good Riddance
Yippie, fuckin´ Good Riddance live in our lovely town!

Präsentiert von OxFanzine, FUZE Magazine und livegigs

Good Riddance ist eine Hardcore-Punk-Band aus Santa Cruz, Kalifornien, die sich in den 1990er Jahren gründete. Die Band enstand in der dortigen, pulsierenden Surf- und Skateboard-Szene und und wurde von bekannten Bands wie Black Flag, The Adolescents, TSOL und Bad Religion beeinflusst.

Schneller, aggressiver Hardcore mit zuweilen wunderbaren, eingängigen Melodien machen ihr Konzept rund. Good Riddance sind ausgesprochen aktiv, touren weltweit und haben sich so eine sehr treue und leidenschaftliche Fangemeinde erspielt.

Leider 2007 aufgelöst, die von allen erhoffte Reunion kam glücklicherweise dann 2012, seit dem, leider, viel zu selten in Europa auf Tour.

Wir freuen uns auf diese kleine Clubshow in der Desi, checkt den Vorverkauf, wenn voll, dann voll.

Support: tba.

Doors: 20.00 Uhr
Start: 21.00 Uhr

VVK: 17 Euro + 1,80 Euro Gebühren = 18,80 inkl. Steuer unter www.etb-kartenkiosk.de

AK: tba

Bei Eat-The-Beat Shows ist kein Platz für Rassismus, Sexismus, Homophobie und sonstige geistige Verwirrungen.

Einlass unter Vorbehalt!
Veranstalter: Eat-The-Beat e.V.
Link zur Homepage
do 02/05
19:00
Drink & Draw
Infos folgen.

Im Rahmen der Comic-Ausstellung bzw. Veranstaltungsreihe
"Mal da mal ‘ne Titte dran! Feminismus im Comic"
Link zur Homepage
fr 03/05
23:00
€ 7.00
Split 04
Infos folgen.
Link zur Homepage
sa 04/05
17:00
€ 15.00
€ 12.00 vvk
KNRD pre-Fest
Sommer, Sonne, Festival-Saison! KNRD kann es nicht erwarten und lädt zum KNRD pre-Fest in die Desi Nürnberg. Damit das nicht nur ein schnöder Abklatsch des vielleicht besten Festivals der Welt wird, hat sich KNRD mordsmäßig in die Hände gespuckt.

Ein internationales Lineup, bei denen alle Melodic Punk/ Hardcore Fans und alle, denen es nie laut genug scheppern kann, fix auf ihre Kosten kommen.

The Human Project (Melodic Fast Punk, England)
Wolfrik (Melodic Thrash Punk, Kanada)
Dead Neck (Melodic Hardcore, England)
The Affect Heuristic (Metal-Infused Punk, England/Belgien)
A Time To Stand (Pop-Punk, Paderborn)
Brickwater (Acoustic-Folk-Punk, Nürnberg)

Beginn 17 Uhr
VVK 12€ (www.knrdfest.de)
AK 15€
Link zur Homepage
sa 11/05
15:00
€ 20.00 vvk
Fight Back Festival - Vol. 10
11 Jahre zwischen dem ersten Fight Back 2008 und der Geburtstagsedition 2019.
In diesen Jahren ist viel passiert und trotzdem hat sich kaum was geändert. Zumindest nicht zum Guten hin. Immobilienblasen sind genauso geplatzt wie die bürgerlichen Träume von einer harmonischen westlichen Wertegemeinschaft. Irre Despoten reißen die Gräben tiefer und ziehen die Zäune höher. Die weltweite Verschuldung steigt ebenso wie die jährliche Durchschnittstemperatur. Nach der Betroffenheit über nukleare Zwischenfälle und Katastrophen war vor der Euphorie um das Braunkohle-Revival. Der sich in Online-Communities angestaute Hass auf alle, die nicht männlich, weiß und hetero sind, schwappt auf die Straßen.

„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen?!“ als potenter Exportweltmeister. Die Welt wird zugeschissen mit mehr oder weniger nützlichen Produkten deutscher Ingenieurskunst. Das hiesige Kapital akkumuliert fleißig auf Kosten eines ausgedehnten Niedriglohnsektors vor den eigenen Werkstoren und der Zurichtung vieler Weltregionen zu reinen Lieferanten von Rohstoffen und Arbeitskraft. Sollen die anderen doch schauen wo sie bleiben. Aber am besten ganz weit weg. Die fürs Kapital überflüssigen Menschen sollen ihr Dasein bitte dort fristen, wo sie ins Elend geboren wurden und sich von den Wohlstandsinseln fern halten. Um das sicherzustellen, werden die Grenzkontrollen gerne wieder eingeführt, Frontex mit Milliarden ausgestattet und die Seenotrettung kriminalisiert.

Es ist leider so: Wohin Mensch in dieser Welt momentan auch schaut. Überall Konflikte, Katastrophen, Krisen, Zerrüttung und Abgründe. Doch zwischen all den Party-Patriot*innen, religiösen Fundamentalist*innen, schießwütigen Reichsbürger*innen, xenophoben Spalter*innen, Alltagssexisten, Sozialdarwinist*innen und neoliberalen Misanthrop*innen regt sich schon immer auch Widerstand. Überall rieselt Sand ins Getriebe. Beim Einsatz für die Umwelt, für bezahlbaren Wohnraum, für eine bessere Ausstattung des Gesundheitswesens, für Tierrechte, gegen das Polizeiaufgabengesetz, gegen die Lagerpflicht für geflüchtete Menschen, ...wird sich gewehrt, sich verteidigt oder auch zurück geschlagen. Überall gibt es was zu tun. In der Schule, in der Uni, auf Arbeit, in der Kneipe, auf der Straße.

Lasst uns am 11. Mai 2019 nicht nur ein klares Zeichen setzen gegen jede Form von Diskriminierung. Sondern lasst uns gemeinsam Kräfte tanken für zukünftige Herausforderungen, für kommende soziale Kämpfe zur Überwindung kapitalistischer Zumutungen und um in Bewegung zu bleiben.

Wie immer werdet ihr dafür in der Desi vom Kneipenkollektiv mit kühlen Getränken bestens versorgt. Linke Projekte aus der Region werden euch auf dem Festival mit unterschiedlichstem Essen (vegan/vegetarisch/Fleisch) verköstigen. Und selbstverständlich warten auf dem Gelände Distros, Info-Stände und mehr auf euch. Wir freuen uns auf ein großartiges Festival, bei dem die verschiedensten Subkulturen/Jugendkulturen/Menschen zusammen einen schönen Tag in der Desi genießen.
Link zur Homepage
sa 01/06
17:00
Unkraut Fest 2
Armed with a Mind Shows & Desi Nürnberg:

Unkraut vergeht nicht! Die Nische lebt. Die tapezierte Fassade ist genauso konsensual wie monoton. Was sich darauf abzeichnet muss vermarktbar und profitabel sein. Zum Glück ist die Halbwertszeit von Kleister und bedruckter Wandbekleidung überschaubar. Irgendwann ist das Zeug halt auch mal vergilbt, rissig, blättert ab, der Schimmel zerfrisst das Gewebe oder mensch kann mit Abziehen nachhelfen. Und dann kommt unter dieser Ödnis aus kommerzieller Eintönigkeit und gesellschaftlich normierten Schönheitsidealen etwas zum Vorschein. Etwas mit Potential. Was bunter, solidarischer, vielfältiger, abwechlungsreicher ist. Unerwünschte Randexistenzen.
Up the Punx!

Gets Worse
...Black-Hole-Powerviolence aus Leeds
https://getsworse.bandcamp.com/

Hyle
...Grrrls-Gäng-Crust-Punk aus Bologna
https://hylepunx.bandcamp.com/

Kalknoise
...Emoviolence-Noisewand aus Kiel
https://kalknoise.bandcamp.com/

Shitty Life
...DIY-Garage-Punk-Wirbelsturm aus Parma
https://shittylife.bandcamp.com

Trümmern
...düsterer Post-Hardcore-Neo-Crust aus München
https://www.facebook.com/watch/?v=739505389727819

Dazu gibts vegane Steaks vom Grillrost und ein Rahmenprogramm mit Wettkampfcharakter für alle Berufsfaulenzer*innen, Selbstoptimierungsverweigerer*innen und Sportinvaliden.

Mehr Bands, weitere Infos in Kürze!
Link zur Homepage
do 06/06
19:30 einlass
20:00
€ 10.00
€ 8.00 vvk
Nichts bleibt - Die Quetschenpaua-Autonomografie
Lesung in der Reihe „Musik & Geste“ der Desi Programmgruppe

Autor: YOK

Wer fast 1400 Auftritte und eine doppelt so hohe Anzahl an Taxischichten gerissen hat, weiß einiges zu erzählen. Yok berichtet vom Aufwachsen in einer westdeutschen Kleinstadt und seiner Politisierung im Zuge der Anti-AKW-Kämpfe. Sein Weg führte ihn von Hamburg nach Westberlin. Er erlebte dort den Fall der Mauer und erzählt aus dem Blickwinkel eines autonomen Aktivisten von den vielfältig geführten politischen Kämpfen. Sein Werdegang in der alternativen Subkultur wird genauso umrissen wie sein jahrzehntelanges Wirken in Bands wie Tod und Mordschlag, Revolte Springen, Option weg und natürlich seine Zeit als Quetschenpaua.

Die Erfahrung, in Rostock-Lichtenhagen und in Hoyerswerda einem Nazimob gegenüberzustehen, sind ebenso Teil seines Lebens wie der musikalische Weg durch die rotzfreche Asphaltkultur. Yok malt ein umfassendes Bild von seinem Leben außerhalb des Mainstreams, skizziert politische Bewegungen in selbstverwalteten Zentren, Kommunen, besetzten Häusern und Wagenburgen. Das Buch endet im Jahr 2046 und berichtet auf den letzten Seiten sehr genau, warum es trotzdem Grund zur Hoffnung gibt …
Link zur Homepage
sa 22/06
15:00
Desi Sommerfest 2019
save the date.
***
Infos folgen
***
Link zur Homepage
mi 10/07
19:30 einlass
20:00
Kumbia Queers
„Die spektakularen Beats versprechen Veranderung, und zwar im hier und jetzt. Im schaukelnden Rhythmus der Cumbia bleibt dabei alles ausbalanciert und verführerisch.“ (SPEX)

Las Kumbia Queers sind wieder da: Die energiegeladenen Frauen aus Argentinien bestechen auch auf ihrer 10. Europatournee mit ihrem unvergleichlich wunderbaren musikalischen Mix. Im Gepäck ihr neues Album, gespickt mit Tropipunk Rythmen, die zwar der Cumbia nicht untreu werden aber merklich mehr Ausflüge in neue elektronische Sphären wagen. Thematisch ist das Album eine Gratwanderung zwischen persönlichen Themen und einer kritischen Anklage der neoliberalen Politik, die Argentinien derzeit eine weitere Wirtschafts- und damit soziale Krise
beschert.
Von der Punkrockszene gelangweilt, beschlossen die Musikerinnen, einen ganz anderen Weg einzuschlagen und sich der Cumbia zu widmen. Was aus einer Bierlaune heraus entstand, führte im Sommer 2007 zur Gründung der Band. Ihre Umdeutung der lateinamerikanischen Herz-Schmerz Macho-Posen gepaart mit ihrem ureigenen wilden Party-Stil bezeichnen sie als 1000% Tropipunk – ein wilder Mix aus afrokubanischen und südamerikanischen Cumbia-Einflüssen, Queerness und Punk-Spirit, dem auch politische Botschaften nicht fehlen. Las Kumbia Queers schaffen es, bei jedem Konzert eine unvergleichliche Beziehung zu Ihrem Publikum aufzubauen,
die Konzerte sind ein Geben und Nehmen, ein Moment grosser Befreitheit und Freude.
Frisch und tanzbar und wie immer mit jeder Menge Herzblut!

Weitere Infos zum lokalen Support und dem Vorverkauf folgen zeitnah!
Link zur Homepage